Professor Marston and the Wonder Women (2017)

Der Titel des Films klingt wie der Titel eines Comichefts. Und das soll auch so sein, denn bei dem Protagonisten von „Professor Marston and the Wonder Women“ handelt es sich um den Erschaffer einer der prägendsten Comicfiguren der Popkultur: Wonder Woman.

Regisseurin Angela Robinson geht in ihrem Biopic den Spuren des US-amerikanischen Psychologiedozenten nach, der eine neue Verhaltenstheorie entwickelte, welche er später in seine legendären Comics einbaute. Ebenso war Marston zusammen mit seiner Frau Elizabeth, die ebenfalls als Psychologin an der Uni arbeitete, Erfinder des Lügendetektors, der als „Magisches Lasso“ in den „Wonder Woman“-Comics auftauchen sollte.

Marston lebte einen besonderen Lebenstil, der damals wie heute sämtliche Tabus brach. Er lebte mit zwei Frauen zusammen: mit seiner oben genannten Frau und mit der Studentin Olive Byrne, in die er sich verliebte. Daraus entwickelte sich eine bisexuelle Dreiecksbeziehung, da auch Elizabeth Gefühle für Olive entwickelte – und umgekehrt.

Trotz aller gesellschaftlichen Widerstände, blieben die drei ihrer besonderen Beziehung treu. Um diese Beziehung herum beschreibt Angela Robinson die Entstehungsgeschichte von Wonder Woman, die 1941 zum ersten Mal als Comicfigur in Erscheinung trat. Olive Byrne soll Marston bei der Entwicklung der Figur als Inspirationsquelle gedient haben. Sehr schön setzt dies Robinson um, als alle drei bei einer geheimen Lingerie-Schau teilnehmen und Olive in einer Art Protoversion des Wonder Woman-Kostüms auf der Bühne erscheint.

Der Film besitzt eine stark sinnliche Aura, doch ist das eigentliche Thema, um das es Angela Robinson geht, Toleranz. Toleranz gegenüber anderen Lebensformen, anderen Lebensplanungen und anderen Weltansichten. An einer solchen Toleranz mangelte es damals und mangelt es nicht weniger heute. So beginnt der Film auch damit, das Frauen eine Art Bücherverbrennung abhalten, indem sie Comics ins Feuer werfen – was damals in den USA tatsächlich geschehen ist. Denn vor allem die „Wonder Woman“-Comics galten damals als vollkommen unmoralisch.

Die Figur Wonder Woman wird dadurch nicht als bloße Superheldin stilisiert, sondern vielmehr als ein Symbol für eine wünschenswerte Utopie: eine Gesellschaft, in der jeder so leben kann wie er möchte. Doch ist es eben die nicht vorhandene Toleranz auch in den modernen Gesellschaften, die eine solche Utopie als Tagträumerei erscheinen lassen.

„Professor Marsten and the Wonder Women“ ist ein eher ruhiger Film, der bewusst auf überkandidelte Dramatik verzichtet, sondern lieber in leisen, aber dennoch bemerkenswerten Tönen eine faszinierende und durchaus auch spannende wahre Geschichte erzählt. – Sehr sehenswert.

Professor Marston and the Wonder Women. Regie u. Drehbuch: Angela Robinson, Produktion: Amy Redford, Darsteller: Luke Evans, Rebecca Hall, Bella Heathcote, Maggie Castle, JJ Feild. USA 2017, 109 Min.

Wonder Woman (2017)

Damit hatte wohl keiner gerechnet. Innerhalb kürzester Zeit wurde „Wonder Woman“ nicht nur zu einem der erfolgreichsten Filme des Jahres, sondern schrieb innerhalb weniger Wochen auch noch Filmgeschichte. Denn „Wonder Woman“ ist zugleich der erfolgreichste Film, bei dem eine Frau Regie führte.

Bereits mit ihrem Spielfilmdebut aus dem Jahr 2003, dem Krimi und Sozialdrama „Monster“, wurde Patty Jenkins mit Preisen überhäuft. Und nun setzte sie mit ihrer Regiearbeit für „Wonder Woman“ noch eins oben drauf. Denn in Sachen Emanzipation dürfte dieser Film zur Ikone werden. Die Comic-Adaption ist wohl die beste, die seit langem ins Kino kam. Hier geschieht genau das, was man sich von allen anderen Filmen gewünscht hätte: eine Mischung aus Action, Humor und Tiefgang.

All das, was viele der bisherigen Superheldenfilme falsch machten, macht „Wonder Woman“ richtig, und man fragt sich, wieso es nicht gleich so hätte sein können. Denn verabschieden sich die Comic-Adaptionen in eine immer größere Inhaltsleere, so zeigt Regisseurin Patty Jenkins, dass man sich innerhalb dieses Feldes auch anders bewegen kann.

Sie verleiht dem Film eine durch und durch ernste Thematik. Diana alias Diane Prince alias Wonder Woman (mit dem Fotomodell Gal Godot bestens besetzt) verlässt ihre Heimat, um die Welt vom Krieg zu befreien. Auf diese Weise gerät sie mitten hinein in das Geschehen des Ersten Weltkriegs. Zusammen mit dem Spion Steve Trevor macht sie sich auf die Suche nach dem Kriegsgott Ares. Denn nur wenn dieser vernichtet wird, kann angeblich wieder Frieden herrschen.

Es ist einfach toll, wie Jenkins dem Ziel, das sich Diana selbst setzt, eine Note verleiht, die Naivität und Tragik mit der mythologisch angehauchten Vorstellung von Heldentum verbindet. Dies verleiht dem Aspekt des Superhelden eine völlig neue Dimension, hinterfragt doch der Film das Verhalten eben dieser Comic-Helden, in dem er Wonder Woman in ein historisches Umfeld setzt, das geprägt ist von einem alles erschütternden Krieg. Diese Einbettung in eine sozialhistorische Realität regt durchaus zum Nachdenken an, verleiht dem Action-Fantasy-Spektakel eine gewisse Tiefe, da der Film auch nicht kritische Töne scheut, etwas, was man sich im aktuellen Blockbuster-Kino ja nicht mehr getraut.

So ist die Szene, in der Wonder Woman einen der Generäle direkt ins Gesicht schreit, dass er feige sei, da er so und so viele Menschen in den Tod schickt, aber sich selbst nicht auf das Schlachtfeld traut, geradezu sensationell. Doch auch die angedeuteten Diskussionen über das Wesen des Menschen, über Hass und Brutalität und die Frage, weswegen sich Menschen solche Konflikte überhaupt antun, wenn sie doch genauso gut in Frieden leben könnten, verweisen auf zentrale soziologische und philosophische Fragestellungen.

Mit „Wonder Woman“ ist Patty Jenkins ein toller Wurf geglückt, von dessen Sorte man sich mehr wünscht. Man kann daher nur hoffen, dass die folgenden Filme, die es mit Sicherheit geben wird, nicht der gegenwärtigen Superhelden-Tristesse anheim fallen werden, sondern sich auf diese positive Weise weiter entfalten.

Wonder Woman. Regie: Patty Jenkins, Drehbuch: Allan Heinberg, Produktion: Zack Snyder, Charles Roven, Darsteller: Gal Gadot, Chris Pine, Connie Nielsen, Danny Huston, David Thewlis, Elena Anaya. USA 2017, 141 Min.