Trash der 60er (15): Der Fluch von Siniestro

„Der Fluch von Siniestro“, 1961 produziert in England unter dem Titel „The Curse of the Werewolf“, ist der einzige Werwolffilm der Hammer-Studios. Zunächst war das Drehbuch als Adaption des Romans „Der Werwolf von Paris“ von Guy Endore gedacht. Als jedoch die Beamten der Zensurbehörde das Skript durchlasen, strichen sie gnadenlos so viele Szenen, dass der Film nicht mehr produziert werden konnte.

Also setzte Anthony Hinds zum zweiten Versuch an, wobei er die Handlung vom 19. ins 18. Jahrhundert verlegte und die Story so änderte, dass von Endores Roman im Grunde genommen nichts mehr übrig blieb. Wiederum wurde das Skript eingereicht. Die Zensurbehörden zeigten sich noch immer unerbittlich und strichen beinahe alle Gewaltszenen. Hinds aber reichte es. Die Produktion von „The Curse of the Werewolf“ fand trotzdem statt.

Die Handlung des Films erzählt die Geschichte des Waisenjungen Leon Corledo, der unter einem mysteriösen Fluch leidet: In Vollmondnächten verwandelt er sich in einen äußerst brutalen Werwolf. Zunächst sind nur Tiere von seinen nächtlichen Eskapaden betroffen, doch als immer mehr Menschen Opfer dieser unheimlichen Serie von Tötungsfällen werden, bricht in der Bevölkerung Panik aus. Leons Stiefvater ist der einzige, der weiß, wie man diesem Grauen ein Ende setzen kann …

Oliver Reed als Werwolf in „Der Fluch von Siniestro“ (1961); Copyright: Koch Media

Bei „Der Fluch von Siniestro“ führte einmal mehr Dracula-Regisseur Terence Fisher Regie. Mit Sicherheit gelang ihm dabei einer der intensivsten Hammer-Filme, der durch eine überaus tiefe Tragik besticht und die Kreatur nicht als rein böse darstellt, sondern als ein in sich zerrissenes Wesen, dem das Leben als normaler Mensch verwehrt bleibt. Die sexuellen Anspielungen sind dabei nicht zu übersehen, da bei Leon die Verwandlungen erst bei Beginn seiner Pubertät ihren Anfang nehmen.

Die Hammer-Studios drehten den Film mit allen von der Zensurbehörde gestrichenen Szenen und brachten ihn auch so in die Kinos. Als die Beamten jedoch davon erfuhren, wurde der Film kurzerhand verboten. Hammer-Film blieb daher nichts anderes übrig, als den Film wieder zu kürzen, um damit doch irgendwie die Kosten wieder einspielen zu können. Der Erfolg blieb aber weit hinter dem anderer Hammer-Filme zurück. Grund dafür waren eben jene Kürzungen, durch die sämtliche Horrorszenen entfielen und die Handlung verstümmelt wurde.

Die Darstellung des Werwolfs war eine Paraderolle für Oliver Reed, dessen Karriere bei Hammer begann. Richard Wordsworth, der Hammer-Fans aus dem ersten Quatermass-Film „The Quatermass X-Periment“ bekannt ist und durch sein überaus feinfühlig-tragisches Spiel jedes Mal überzeugt, war ebenfalls in einer Nebenrolle mit von der Partie. In späteren Jahren wurden die zensierten Szenen in den Film wieder eingefügt.

Der Fluch von Siniestro (OT: The Curse of the Werewolf), Regie: Terence Fisher, Drehbuch u. Produktion: Anthony Hinds, Darsteller: Oliver Reed, Clifford Evans, Yvonne Romain, Anthony Dawson, Richard Wordsworth. England 1961, 89 Min.

Die Nacht der Vampire – Eine Orgie des Grauens

nachtdervampireAb den 60er Jahren begann sich auch in Spanien eine eigene Horrorindustrie zu gründen, die den italienischen Trash-Granaten in nichts nachstanden. Mit Filmen wie „Die Nacht der reitenden Leichen“ oder „Die Nacht der grausamen Leichen“ wurden Klassiker des europäischen Horrorkinos geschaffen. Zu diesen Ikonen des B-Movies zählt auch die tragische Figur des Waldemar Daninsky, eines Mannes, der sich bei Vollmond in einen Werwolf verwandelt. Diese Figur bescherte dem Schauspieler Paul Naschy einen bis heute bestehenden Kultstatus innerhalb des Horrorgenres.

„Nacht der Vampire“ (der damalige deutsche Untertitel lautete: „Eine Orgie des Horrors“) erzählt von zwei Studentinnen, die an einer Arbeit über Vampirismus und Satanismus arbeiten. Während ihrer Recherchen besuchen sie einen abgelegenen Ort, an dem im Mittelalter eine wahnsinnige Gräfin brutale Menschenopfer dargebracht haben soll. Natürlich geht das Auto der beiden Studentinnen kaputt, worauf ein Mann (natürlich Daninsky) ihnen anbietet, in seinem Haus zu übernachten. Doch schon recht bald müssen beide erfahren, dass dieser Ort auch heute nicht ganz geheuer ist, sondern von Vampiren und eben Werwolf Daninsky heimgesucht wird. Noch dazu erwacht die wahnsinnige Blutgräfin zu neuem Leben und hofft durch ein weiteres Opfer in der Walpurgisnacht Satan zur Weltherrschaft zu verhelfen.

Regisseur Leon Klimovsky gelang es, die Trash-Rakete mit einer geradezu wundervollen Geisterästhetik auszufüllen. Zum einen warf er so ziemlich alles in einen Topf, was einen klassischen Gruselschocker ausmacht: ein einsam gelegenes Haus, eine verfallene Ruine, eine eingesperrte Wahnsinnige, Vampire, einen Werwolf und sogar einen Zombie-Mönch, der aber mit dem übrigen Film rein gar nichts zu tun hat, sondern nur als kleiner Gag am Rande verstanden werden soll. Zum anderen verblüfft der Film durch eine überaus gekonnte Darstellung unheimlicher Begebenheiten, die auch heute noch einen nicht zu verachtenden Gruselcharakter besitzen. Das Erscheinen der Vampire in wehenden Gewändern sowie die dabei verwendete Zeitlupe verleihen dem Film eine Ästhetik, die Jahre später unter anderem in „A Chinese Ghoststory“ wieder verwendet werden sollte.

Leider ist die Wandlung von Waldemar Daninsky in einen Werwolf eindeutig der Schwachpunkt des Films. Auch das Aussehen des Daninsky-Werwolfs hat eigentlich nichts Gruseliges an sich, sondern erinnert irgendwie an Michael J. Fox als Teenwolf. Andererseits macht dies natürlich auch den Charme alter B-Movies aus. Sieht man davon ab, so ist „Nacht der Vampire“ ein toller Beitrag des europäischen Horrorkinos.

Nach der Vampire – Eine Orgie des Horrors (OT: La Noche de Walpurgis), Regie: Leon Klimovsky, Drehbuch: Paul Naschy (als Jacinto Molina), Hans Munkel, Produktion: Salvadore Romero, Darsteller: Paul Naschy, Gaby Fuchs, Barbara Capell, Patty Shepard, Spanien/Deutschland 1971, 85 Min.

Ghoul in the School oder ein Werwolf im Mädcheninternat

werewolf1961 sangen die Fortunes den Hit „There is a ghoul in the school“. Der Song war zugleich das Titellied zu dem Horrorfilm „A Werewolf in a Woman’s Dormitory“, der im selben Jahr in die Kinos kam. Der Film handelt von ominösen Todesfällen in unmitelbarer Nähe eines Mädcheninternats. Die Opfer? Natürlich die Schülerinnen.

Der Lehrer Julian Olcott tritt dort seine neue Stelle an. Kurz zuvor hatte es einen dieser rätselhaften Morde gegeben. Olcott, der an seiner früheren Schule mysteriöse Experimente durchgeführt hat und deswegen entlassen wurde, versucht, hinter das Geheimnis der Morde zu kommen.

„A Werewolf in a Woman’s Dormitory“ ist eine fast vergessene Perle des US-Horrorfilms, trotzdem er Anfang der 60er Jahre mit recht großem Erfolg in den Kinos lief. Der Film verbindet den Charme des klassischen Horrors mit der sozialen Realität des Schulalltags und den Aspekten des „Who’s done it“-Plots. Die Schule hat sich auf schwer erziehbare Mädchen spezialisiert. Einer der Lehrer hat ein geheimes Verhältnis mit einer der Schülerinnen und wird von ihr erpresst. Interessanterweise wird nicht wie in einer typischen Dr. Jekyll und Mr. Hyde-Variante der Unhold präsentiert. Ganz im Gegenteil, denn ein Reiz des Films besteht darin, dass er den Zuschauer miträtseln lässt, wer denn nun der Werwolf ist.

Mehrere Kandidaten kommen dafür in Frage, unter anderem auch Julian Olcott selbst, da dieser bereits mit Fällen von Lykanthropie zu tun gehabt hat. Oder ist es vielleicht eher der zwielichtige Hausmeister? Oder etwa eine der Schülerinnen?

werewolfNicht nur das Miträtseln macht den Film zu einer wunderbaren Mischung aus Spaß und Spannung. Denn die Werwolf-Variation überzeugt zusätzlich durch ihre Gruselästhetik. Gleich die Anfangssequenz, in der eine der Schülerinnen durch den Wald flieht, um ihrem unheimlichen Verfolger zu entkommen, ist geradezu perfekt in Szene gesetzt. Besonders die Flucht über eine einsame, alte Steinbrücke ist ein echter cineastischer Genuß. Die Szene, in der die Schülerinnen und der Lehrerstab einer Beerdigung beiwohnen, orientiert sich an Mario Bavas Sinn für die Bildkomposition. Stellenweise sind die Szenen auf eine Art geschnitten, dass sie eine ungeheure Dichte vermitteln. Die Anspannung greift über, da man glaubt, der Werwolf könne jeden Moment um die Ecke springen.

Kurz, „A Werewolf in a Woman’s Dormitory“ ist gelungene Horrorunterhaltung, die bis heute nichts von ihrem Reiz verloren hat.