K-Pop 2014 oder Mit Erotik zum Abschwung?

vlcsnap-2014-12-16-21h31m09s112
Hook des Clips „Marionette“ der Gruppe Stellar.

Über koreanische Boy-Groups braucht man nicht sonderlich viel zu erzählen. Die Konzepte der jeweiligen Gruppen gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Auch 2014 änderte sich dies nicht. Im Gegensatz dazu legten die Produktionsfirmen den (vor allem visuellen) Fokus auf ihre Girl-Groups.

vlcsnap-2014-12-16-21h27m55s17
Gekonnter Hüftschwung im Dance-Shot von „Marionette“.

Das Motto, unter dem die Konzepte weiter entwickelt wurde, lautete: Provokation. Und am leichtesten geht dies durch die Zunahme von erotischen Aspekten in den Videoclips. So überraschte die Formation Stellar, die bis dahin als eine der schlechtesten K-Pop-Groups überhaupt galt, mit dem Clip „Marionette“. Ziemlich freizügige Kostüme und eine Nahaufnahme des weit ausgeschnittenen Dekoltees einer der Sängerinnen, sorgten dafür, dass das Video erst zu später Stunde ausgestrahlt werden durfte. Besonders dieses Jahr legten es die Musikkonzerne darauf an, Clips nur für Erwachsene zu drehen, in der Hoffnung, dadurch den gewünschten Medienrummel zu verursachen. Bei „Marionette“ klappte dies auf jeden Fall. Da die Konkurrenz zwischen den Firmen und den einzelnen Gruppen immer intensiver wird, bleibt den Machern gar nichts mehr anderes übrig, als mit Erotik zu trumpfen. Andere Gruppen müssen unweigerlich nachziehen.

vlcsnap-2014-12-16-21h26m15s153
Dance-Shot in dem Clip „Mask“ der Gruppe Stellar.

Doch schon der Nachfolge-Clip mit dem Titel „Mask“ fiel weit hinter „Marionette“ zurück. Auf antik gestylte Kostüme und eine lesbisch angehauchte Choreographie sollten für eine gewisse Dekadenz sorgen. Aber der erhoffte Knall verhallte ungehört. Die Dance-Shots haben zwar durchaus Stil, doch das angedeutete Busenstreicheln hilft nicht einmal, um einen Möchtegern-Skandal auszulösen. Besonders, da speziell diese einstudierte Handbewegung mittlerweile zum Standardprogramm verschiedener Girl-Groups gehört.

rainbowblaxx3
Eine Szene aus dem Style-Film der Gruppe Rainbow-Blaxx.

Die Produzenten der neu gegründeten Girl-Group „Rainbow Blaxx“ gingen sogar soweit, eine Art Softerotikkurzfilm zu drehen, der wenige Wochen vor dem Videorelease ausgestrahlt wurde (wir berichteten darüber). Das als „Style-Film“ bekannt gewordene Filmchen erwies sich als äußerst medienwirksam. Es gab kaum ein Magazin, in dem nicht darüber berichtet wurde. Das Video, das daraufhin veröffentlicht wurde, wirkte dagegen eher harmlos, obwohl es gut gemacht war.

vlcsnap-2014-12-17-16h42m47s3
4L beim Po-Wackeln. Die Dance-Shots wirken teilweise unfreiwillig komisch.

Schließlich war es die Gruppe 4L (Four Ladies), welche mit ihrem Clip „Move“ für ein negatives Echo im Internet sorgten. Durch Nahaufnahmen der Leistengegenden und angedeutete Selbstbefriedigung erhoffte man sich anscheinend einen Knüller. Doch die Sängerinnen wurden mit übelsten Schimpfwörtern angegriffen. 4L war bewusst als Erotik-Formation ins Leben gerufen worden. Während die narrativen Elemente, die einen lesbischen Liebesakt andeuten, gekonnt umgesetzt waren, wirkten die angeblich erotischen Dance-Shots doch eher unfreiwillig komisch. Die Produzenten meinten damals, das Video „Move“ sei erst der Anfang. Doch nach den schlimmen Reaktionen, die dadurch ausgelöst wurden, dürfte es fraglich sein, ob das Konzept weiter aufrecht erhalten werden kann.

Und wie wird all das weitergehen? K-Pop ist noch immer einer der erfolgreichsten Musikstile, welcher derzeit auf dem internationalen Markt zu finden ist. Dennoch haben es die koreanischen Produktionsfirmen schwer, an den früheren Erfolgen anzuknüpfen. Unserer Meinung nach drücken die Erotik-Konzepte eher eine Einfallslosigkeit aus. Der anfänglichen Kreativität, welche K-Pop so populär gemacht hat, geht langsam die Luft aus. Es werden höchstwahrscheinlich weitere, vielleicht sogar intensivere Erotik-Konzepte entwickelt werden, um mit der sog. Dampfhammermethode die erhoffte Aufmerksamkeit zu erlangen. Was wie ein derzeitiger Trend wirkt, könnte auch der Anfang einer Krise sein.

 

 

 

Female President oder Ein Kpop-Clip als Aufreger?

Girls Day "Female President"
Striptease hinter einem Wandschirm: Der Anfang des umstrittenen Videos.

Die zunehmende Erotik in Videoclips koreanischer Girlgroups schreitet erwartungsgemäß weiter voran. Etwas anderes hätte auch niemand erwartet. Kpop ist zu einem internationalen Phänomen geworden und Erotik ist eine interkulturelle Marketingstrategie. Wen also wundert’s. Inzwischen aber mehren sich Stimmen (vor allem von europäischen Kpop-Fans der ersten Stunde), die diese Entwicklung alles andere als gut finden. Ihnen ist die zunehmende Sexualisierung der weiblichen Gruppenmitglieder eine Art Dorn im Auge.

girlsday2
Die Dance Shots ähneln stark denjenigen von anderen Gruppen wie z.B. Dal Shabet.

Betrachtet man die Entwicklung aus einer objektiven Perspektive, so hat sich die Ästhetik der Clips innerhalb eines knappen Jahres tatsächlich stark geändert. Clips weiblicher Groups sind freizügiger geworden, was nicht selten dazu führt, dass manche Musikvideos in Korea erst ab 16 oder sogar erst ab 19 zugelassen sind. Was das Besondere dieser Clips früher ausgemacht hat, war ihre Verspieltheit. Mit viel Witz und durchaus frech wurden die Konzepte visualisiert, was einen gewissen Charme entstehen ließ, der Kpop zu etwas Besonderem innerhalb der internationalen Musikbranche machte. Noch immer sind manche Musikvideos nach diesem Konzept hin ausgerichtet. Man denke nur an das Video der Sängerin Lumil „Just a Cup of Coffee“, in dem der Schlankheitswahn und die Schönheitssucht vieler Koreanerinnen geradezu genial aufs Korn genommen werden. Die Mehrheit aber tendiert in die oben skizzierte Richtung.

girlsday4
Eine der Sängerinnen im hautfarbenen Bodykostüm.

Was aktuell zurzeit viele Rezipienten aufstößt, ist das neue Video der Girlgroup Girl’s Day mit dem Titel „Female President“. Daher haben wir uns gefragt, was an dem Video so gewagt sein soll.

Der Clip ist rein optisch sehr aggressiv in Szene gesetzt. Keine Verspieltheit, kein Witz – und satirische Seitenhiebe sucht man hier ebenfalls vergeblich. Der Hook besteht aus einem Striptease, der hinter einem Wandschirm stattfindet. Bereits dieser Anfang löste anscheinend eine gewisse Empörung aus. Dieser Sequenz folgen unterschiedliche Dance-Shots sowie ein narratives Element, das eine lesbische Beziehung darstellt. Die Dance-Shots sind im Grunde genommen Durchschnitt und erinnern gelegentlich stark an Clips der Formation Dal Shabet. Hierbei aber wiederum als angeblicher Aufreger eine Szene, in der eine der Sängerinnen in einem hautfarbenen Bodykostüm vor einem Auto tanzt. Die narrativen Elemente steuern auf eine Kussszene zwischen zwei Frauen zu, welche allerdings nur angedeutet ist.

Die narrativen Elemente beziehen sich auf eine lesbische Liebesbeziehung. Der Kuss ist allerdings nur angedeutet.

Das Video ist teilweise marktschreierisch konzipiert. Der Text des Liedes handelt davon, dass junge Frauen mehr Selbstsicherheit an den Tag legen sollen. Verbunden ist dies mit einer politischen Aussage, welche das Lied fast wie einen Werbesong für die derzeitge Präsidentin Südkoreas macht. In dem Refrain heißt es, dass jetzt sogar eine Frau Präsidentin in Korea geworden ist. Wenn die das schafft, dann könnt ihr (gemeint sind die weiblichen Zuhörer/Zuschauer) das auch. Um es auf den Punkt zu bringen: der Refrain klingt danach, als würde er demnächst bei Parteiveranstaltungen verwendet werden.

Um nochmals auf die Machart des Clips zurückzukommen: im Vergleich mit den vorangegangenen Musikvideos der Gruppe stellt „Female President“ eine konsequente Weiterentwicklung des Groupkonzepts dar. Es als einen Aufreger zu bezeichnen, halten wir für ziemlich übertrieben.