Undine oder Wieso arbeitet ein Wassergeist im Stadtmuseum?

Wenn man es auf den Punkt bringen möchte, könnte man einfach sagen: Christian Petzold hätte seinen neuesten Film durchaus besser machen können. Denn irgendwie scheint ihm nicht sehr viel eingefallen zu sein, um eine packende Geschichte abzuliefern. Daher läuft Undine mehr die Treppe im Stadtmuseum auf und ab als das so etwas wie Spannung oder Romantik entstehen würde.

Gleich am Anfang zitiert Petzold mit dem langen Dialog zwischen Undine und ihrem Exfreund ausgerechnet Luc Bessons „Lucy“ (Bessons schlechtesten Film), um danach Undine ewig lange über die Teilung Deutschlands referieren zu lassen. Dass der Taucher Christoph sich unter den Zuhörern befindet wird hierbei zu weniger als zur Nebensache. Schön wäre es gewesen, Christophs Reaktionen auf Undine einzufangen, um dadurch eine gewisse Dichte zu erzeugen. Aber nein, anscheinend geht es auch anders.

Danach plätschert der Film eher lustlos vor sich hin, ohne irgendeine Aussage treffen zu wollen. In dieser Hinsicht wirkt „Undine“ unglaublich oberflächlich. Unfreiwillig komisch wird der Film dann in der Szene, in der Undine im Nachthemd durchs Wasser taucht. Durchaus gewitzt aber wieder dann, wenn Christian Petzold „Species“ (1995) in der Swimmingpool-Szene zitiert.

Was an „Undine“ allerdings wirklich gut und atmosphärisch ist, sind die Unterwasserszenen. Davon hätte man gerne mehr gesehen, besonders, da sich die Crew mit den Unterwasserkulissen große Mühe gegeben hat. Trotz der sehr guten Darstellung von Franz Rogowski (Paula Beer als Undine fällt ihm gegenüber weit zurück), hat „Undine“ weder Hand noch Fuß und driftet in manchen Szenen fast in die Langeweile ab.

Undine. Regie u. Drehbuch: Christian Petzold, Darsteller: Franz Rogowski, Paula Beer, Jacob Matschenz. Deutschland 2020

 

Die zehnte Muse – Phantastisches aus dem Schwarzwald

Mit „Die zehnte Muse“ legt der Autor und Übersetzer Alexander Pechmann nun bereits seinen dritten Roman vor. Es geht um die Geschichten zweier Männer, die auf eine mysteriöse Art und Weise miteinander verbunden sind.

Zum einen ist da Algernon Blackwood, der als 16-jähriger Junge nach Königsfeld im Schwarzwald kommt, um dort das Internat zu besuchen. Zum anderen um den Maler Paul Severin, dessen Schicksal ihn von Karlsruhe bis nach Paris bringt. Beide haben dieselbe rätselhafte Frau namens Talitha getroffen, die ihr Leben für immer prägen sollte. Und dennoch: konnte es sich tatsächlich um dieselbe Person gehandelt haben?

Wie auch bei seinen beiden vorangegangenen Romanen „Sieben Lichter“ und „Die Nebelkrähe“ überzeugt „Die zehnte Muse“ schon allein durch die sorgfältig recherchierten Hintergründe. Pechmann verbindet in der Geschichte die Biografie des berühmten Horrorautors Algernon Blackwoods (1869 – 1951), der für längere Zeit tatsächlich in Königsfeld gelebt hat, mit den unheimlichen Legenden des Schwarzwaldes. Das Ergebnis lässt sich mehr als nur sehen. Das Buchcover ist Programm: denn „Die zehnte Muse“ ist ein recht düsterer und nicht weniger geheimnisvoller Roman, bei dem der Leser wie bei einem Krimi stets am miträtseln ist, was nun die Lösung des Mysteriums ist.

Die Verbindung der sonderbaren Erlebnisse von Blackwood und Severin verweben sich zu einem dichten Ganzen, in dem das Tragische zugleich einen mysteriösen Schatten wirft und das Unheimliche sich wie ein kalter Hauch über die einzelnen Zeilen legt. Wie immer besticht der Autor durch einen erstklassigen Schreibstil, der einen von Anfang an durch das Buch gleiten lässt. Kurz: ein genauso faszinierender wie düster-geheimnisvoller Roman.

Alexander Pechmann. Die zehnte Muse. Steidl Verlag 2020, 175 Seiten, 18,00 Euro, ISBN: 978-3-95829-715-9

Erschienen: Prähuman 14 – Der Schrecken von Mount Nock

Seit Jahren hat Frederic Tubb nichts mehr von seiner früheren Freundin Elsa Juran gehört. Und als sie völlig unerwartet nach London kommt, ahnt er nicht, auf was er sich da einlässt. Elsas Mann Laszlo ist spurlos verschwunden. Seit Jahren beschäftigte er sich mit dem Rätsel einer vor Schottland liegenden Insel, die nie besiedelt wurde. Unheimliche Gerüchte ranken sich darum – und um Mount Nock, der die Form eines Haifischzahns besitzt. Seit Laszlo sich auf den Weg dorthin gemacht hat, hat Elsa nichts mehr von ihm gehört. Kurzerhand beschließt Tubb, ihr bei der Suche ihres Mannes zu helfen. Als er zusammen mit seinem Team die Insel betritt, ist dies für ihn, Maki Asakawa und Hans Schmeißer der Beginn eines genauso unglaublichen wie gefährlichen Abenteuers …

Auch der 14. Band der e-Book-Serie „Prähuman“ bleibt ihrem Stil treu: Eine überaus spannende Handlung, Action, skurriler Humor und jede Menge origineller Ideen. Und dennoch schafft es Carl Denning, sich nicht zu wiederholen – ebenfalls ein Markenzeichen dieser außergewöhnlichen Serie. Denn jeder Band ist anders als der vorangegangene. – Ging es z.B. in Band 13 um eine seltsame Mordserie in London, so geht es hier um das Geheimnis einer mysteriösen Insel.

Band 14 liest sich in dieser Hinsicht wie eine Mischung aus klassischem Abenteuerroman und unheimlichem Thriller. Bis zum Finale lässt es Denning offen, was das Geheimnis von Mount Nock ist. Dies erhöht die Spannung der rasanten Geschichte ungemein und macht Lust auf die Bände, die hoffentlich noch folgen werden.

Sonderausgabe 4: Phantastische Pole

Sonderausgabe 4 ist erschienen! :) Darin beschäftigen wir uns mit phantastischen Filmen, die an Nord- und Südpol spielen. Der Download ist wie immer gratis. Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen!

Hier der Link zum Download: PhantastsichePole