Mordfälle im Bezirk Gera 2 – Hans Thiers schildert weitere Kriminalfälle

mordfälleKriminalrat a. D. Hans Thiers ermittelte während seiner Dienstzeit in 180 Tötungsverbrechen. Bereits in seinem ersten Band „Mordfälle im Bezirk Gera“ berichtete er über Fälle, die sich zwischen den Jahren 1973 und 1990 zugetragen haben. Nun ist der zweite Band erschienen.

In „Mordfälle im Bezirk Gera II“ nimmt Hans Thiers auch Fälle mit auf, die sich vor seiner Tätigkeit bei der Kriminalpolizei zugetragen haben. So reicht die Spannweite der Berichte von 1945 bis 1990. Dieser Dokumentationsrahmen ist wichtig, da sich dadurch zugleich die historische Entwicklung im Strafgesetz der ehemaligen DDR nachvollziehen lässt.

Hans Thiers schildert, wie es in der Nachkriegszeit aufgrund von Lebensmittelmangel zu Mordverbrechen kam und welche psychosozialen Auswirkungen die Besatzungszeit mit sich brachte. Thiers geht dabei auch auf den Aspekt der Todesstrafe ein, die in der ehemaligen DDR noch bis Anfang der 70er Jahre vollstreckt wurde, bevor die Höchststrafe auf Lebenslänglich umgewandelt wurde.

Die Fälle, in denen der Autor selbst ermittelt hatte, reichen von Sexualstraftaten über Raubmord bis hin zum Muttermord. So ist von einem sonderbaren Fall die Rede, in denen das Opfer in die Brust gebissen wurde, oder von einer Frau, die ihren Mann mit einem Bolzenschußgerät umbringen wollte. Nicht selten spielte der Alkohol eine zentrale Rolle, wenn es um die Überwindung der Hemmschwelle zum Töten ging. In den Fällen, von denen Hans Thiers berichtet, entpuppen sich soziale Tragödien, wird von Menschen berichtet, die ihr Leben nicht in den Griff bekamen. Der kriminalistische Rahmen weitet sich dadurch aus, indem Hans Thiers anhand der Biographien der Mörder und Opfer nach den Ursachen für die Verbrechen sucht.

Zugleich veranschaulicht Thiers, auf welche Weise die Arbeit der Kriminalpolizei vonstatten ging und welche Einheiten in den diversen Fällen mitermittelten. Daraus ergibt sich, parallel zur spannenden Erzählweise, ein sehr genaues Bild über die Polizeiarbeit in der ehemaligen DDR und ist damit auch aus einer historischen Perspektive unglaublich interessant. Diverse Polizeifotos dokumentieren zusätzlich die verschiedenen Berichte.

Den Berichten voran steht eine historische Abhandlung über die Ursprünge der Morduntersuchungen sowie Statistiken über Tötungsverbrechen nach 1945. „Mordfälle im Bezirk Gera II“ ist somit wiederum ein höchst lesenswertes Buch aus dem Hause Kirchschlager.

Hans Thiers. Mordfälle im Bezirk Gera II. Berichte, Bilder, Dokumente. Verlag Kirchschlager 2015, 284 Seiten, 18,95 Euro, ISBN: 978-3-934277-56-4.