Emil bei den Wikingern – Ein neues Abenteuer mit dem Drachen Emil

„Fauch, schmauch, Drachenzahn!“ Der kleine Drache Emil ist wieder unterwegs. In seinem fünften Abenteuer geht es zu den Wikingern. Denn der böse König Ragnar hält Emils Vater, den Seedrachen Kreator, gefangen. Auf dem Weg, ihn zu befreien, begegnet Emil u. a. einem Bergtroll, wilden Berserkern und stößt sogar mit Thor zusammen.

Michael Kirchschlager versteht es in seinem neuen Kinderbuch über den liebenswerten Drachen Emil, nicht nur spannende Geschichten zu erzählen, sondern dabei auch auf geradezu spielerische Weise interessante Einblicke in die damalige Zeit der Wikinger zu geben. Man erfährt unglaublich viel über die damalige Vorstellungswelt der Nordmänner, über die Lebensweise und über deren Mythologien.

In einer geradezu schwungvollen Art gerät Emil von einem Abenteuer ins nächste. Die einzelnen Figuren, wie etwa der Steinmetz Ole Worm oder die Dichterin Brunhilda, sind äußerst liebevoll charakterisiert. Gleiches gilt für den bösen König Ragnar oder auch den Bergtroll Jöta, dessen Nasenloch Emil für eine Höhle hält. Die wunderbaren Zeichnungen von Steffen Grosser lassen die Abenteuer noch lebendiger erscheinen. Und mit viel Witz und Spannung ist „Emil bei den Wikingern“ nicht nur für Kinder ein echter Lesespaß, sondern genauso für Erwachsene.

Michael Kirchschlager. Emil bei den Wikingern. Mit Zeichnungen von Steffen Grosser. Verlag Kirchschlager 2019, 57 Seiten, 12,80 Euro, ISBN: 978-3-934277-84-7

Hans Stahl und der Tod der Rosen – Eine Rezension

Der Historiker Michael Kirchschlager ist längst bekannt durch seine Buchreihe „Bibliothek des Grauens“, in welcher er mysteriöse, unheimliche und schreckliche Ereignisse und Kriminalfälle zusammenträgt. Doch auch als Romanautor ist Kirchschlager kein unbekannter mehr. Mit seinen beiden Crako-Romanen („Der Crako und der Gierfraß“, „Der Crako und das Giftmädchen“) bewies er bereits sein Können darin, historische Tatsachen mit Fiktion zu verbinden.

Ein spannender und historisch erstklassig recherchierter Roman

Vor kurzem ist nun mit „Hans Stahl und der Tod der Rosen“ ein weiterer historischer Kriminalroman von Michael Kirchschlager erschienen. Es geht darin um den Hauptmann der Stadt- und Schlosswache Hans Stahl, der, kaum dass er seinen Posten erhalten hat, einen grausamen Mord aufklären muss. Eine Prostituierte wurde erwürgt, ihre Leiche in den Abort des Bordells geworfen. Während Hans Stahl versucht, den Fall mit kriminalistischem Spürsinn nachzugehen, hat der Amtsrichter Paulus Ernestus Herodes bereits einen Verdächtigen gefunden: den „Säufer und Hurenfreund“ Albrecht von Ingersleben. Nach dessen Hinrichtung, kehrt jedoch keineswegs Ruhe in Arnstadt ein. Madame Apolonia, die Bordellbesitzerin, wird völlig unerwartet der Hexerei bezichtigt. Und nicht zuletzt wird noch eine weitere Leiche entdeckt.

Hans Stahl hat es wirklich gegeben. Michael Kirchschlager schickt diese historisch verbürgte Figur in eine spannende sowie grausame Geschichte, die man von der ersten bis zur letzten Seite in einem Zug durchliest. Während die Handlung voranschreitet, fließen Bier und Blut in Strömen und wird mit zünftigen Schimpfwörtern nur so um sich geworfen. Es kommt zu grausamen Folterungen, einer Hexenverbrennung und nicht zuletzt hält auch noch die Pest Einzug in Arnstadt.

Nicht nur die einzelnen Figuren wirken überaus lebendig. Dem Autor gelingt es, den gesamten, bis ins letzte Detail recherchierten historischen Hintergrund auf eine solch bildhafte Weise darzustellen, dass man als Leser glaubt, mitten unter den Bürgern Arnstadts kurz vor Beginn des 30jährigen Krieges zu stehen und den Geschehnissen von dieser Perspektive aus zu folgen. Somit ist dieser Roman nicht nur überaus unterhaltsam, sondern zugleich äußerst lehrreich. Der Leser erhält viele Informationen über den Alltag der damaligen Zeit und über die Aufgaben der Stadtwache, welche denen der heutigen Polizei nicht unähnlich sind.

Ein spannender Roman, den man nicht nur einmal, sondern gerne auch mehrmals hintereinander liest.  Eine der interessantesten Veröffentlichungen in diesem Jahr.

Michael Kirchschlager: Hans Stahl und der Tod der Rosen, Verlag Kirchschlager 2012, 218 Seiten,

ISBN: 978-3-934277-41-0, Preis 9,90 €