6 Jahre FILM und BUCH: Die 6 größten Flops der Filmgeschichte

Und schon wieder gibt es etwas zu feiern: Unseren Blog gibt es nun schon seit sechs Jahren! Alles hat ja eigentlich mit unserem PDF-Magazin begonnen. Da wir damals keine Ahnung hatten, wo man dieses unterbringen könnte, sind wir schließlich auf die Idee eines eigenen Blogs gekommen, von dem man das kostenlose eMagazin herunterladen kann.

Aus einem Magazin wurden dann 11 und drei Sonderausgaben. Und auf dem Blog befinden sich inzwischen über 580 Beiträge. Wenn das kein Grund ist, mal wieder bei uns herumzustöbern. Und von den Amateuren, die sich das neue EU-Datenschutzgesetz ausgedacht haben, lassen wir uns sowieso nicht ins Bockshorn jagen – vor allem, da nicht einmal die Behörden wissen, was sie mit diesem Sch… anfangen sollen.

Doch genug geärgert: 6 Jahre FILM und BUCH bedeuten 6 Jahre Ruhm und Ehre – oder waren es nach der neuen deutschen Rechtschreibung Rum und Ähre? :D  – Jedenfalls haben wir hier für euch die sechs größten Flops der Filmgeschichte:

Platz 1: „Der 13. Krieger“ (1999) gilt bis heute als der größte Flop der Filmgeschichte. Die Adaption eines Romans von Michael Crichton wollte niemand sehen. Eigentlich schade, denn der Film ist ein netter Abenteuerfilm nach klassischem Muster. Schuld an der Misere war, dass das Testpublikum mit keiner Version des Films zufrieden war, weswegen „Der 13. Krieger“ mehrmals umgeschnitten wurde und sogar mehrere Szenen nachgedreht wurden. Letztendlich versuchte Crichton das Desaster noch abzuwenden, indem er selbst die Regie übernahm, doch auch das half nichts mehr.

Auf Platz 2 der Rangliste der größten Flops der Filmgeschichte befindet sich „47 Ronin“ (2013), die freie visuelle Umsetzung eines historischen Ereignisses – also nach dem 13. Krieger, schaffen es auch keine 47 weiteren Kämpfer. Der Film ist eigentlich ganz nett, doch die schlechten Kritiken und dazu noch das geringe Interesse an der Handlung machte den Produzenten einen Strich durch die Rechnung. Schade für Regisseur Carl Rinsch, der damit sein Debut ablieferte und mitten ins Fettnäpfchen trat. Nach diesem Desaster war für ihn Schluss mit lustig, und er bekam 2015 nur nur noch mehr Gelder für einen Kurzfilm.

Die Abenteuer des Baron Münchhausen“ (1988) nehmen Platz 3 der größten Flops der Filmgeschichte ein. Eigentlich müsste man sagen, dass dies kaum verwunderlich ist, kreiert Terry Gilliam zwar stets interessante und originelle Filme, doch bringt er den Produzenten so gut wie nie Geld ein. So eben auch bei „Münchhausen“, der voller Effekte und Spielereien steckt, sich gegen Ende hin jedoch zu sehr in die Länge zieht. Dennoch waren die Kritiker von dem Film begeistert, nicht aber das Publikum, dass mit den Münchhausiaden nichts anfangen konnte. Ein weiterer Grund lag im Streit zwischen Gilliam und dem Produzenten David Puttnam, der dazu führte, dass „Münchhausen“ in den USA in nur wenigen Lichtspieltheatern gezeigt wurde.

Auf Platz 4 steht die Komödie „Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia“ (2002), die jedoch niemand witzig fand. Die Produktion zog sich über zwei Jahre hin, da das Drehbuch x-mal um- und schließlich neu geschrieben wurde. Schon allein das verhieß nichts Gutes, und als dann noch die Kritiker den Film nicht nur unwitzig, sondern einfach nur dämlich fanden, war damit das Urteil über John Underwoods Film gesprochen. Nicht einmal Eddy Murphy-Fans können diesem Machwerk etwas abgewinnen. Letztendlich schaffte es „Pluto Nash“ dennoch zu einer gewissen Ehre: nämlich zu den 100 schlechtesten Filmen der Filmgeschichte zu zählen.

Auf Platz 5 befindet sich der Animationsfilm „Die Abenteuer von Rocky und Bullwinkle“ (2000), eigentlich kein reiner Animationsfilm, sondern mit sog. Live Action durchsetzt. Auch diesen Film, der auf einer in den USA bekannten TV-Serie basiert, fand niemand witzig oder interessant, was dazu führte, dass er gerade einmal die Hälfte seiner Produktionskosten einbrachte. In Deutschland kam der Film nicht einmal in die Kinos, sondern wurde gleich auf DVD veröffentlicht.

Und schließlich Platz 6: „Alamo“ (2004), ein Film, der sich mit der Schlacht um Fort Alamo befasst. Produziert wurde „Alamo“ von George Lucas‘ Mann für alle Fälle Ron Howard. Doch das Problem des Films war, dass er sich zwar sehr genau an die historischen Fakten hielt, es jedoch nicht schaffte, Spannung oder irgendeine Form von Dramatik zu erzeugen. Auf diese Weise fließt der Film träge dahin, an die Version mit John Wayne aus dem Jahr 1960 reicht „Alamo“ schon gar nicht heran. Auf diese Weise gelang es auch „Alamo“ nicht, die Produktionskosten zu tilgen. In Deutschland kam der Film ebenfalls nicht in die Kinos.

Und das waren sie, die sechs größten Flops der Filmgeschichte zum sechsjährigen Jubiläum von FILM und BUCH. :)

 

 

5 Jahre FILM und BUCH

„Five Years“ lautet ein Song von David Bowie, aber natürlich war damit nicht FILM und BUCH gemeint. Aber eine Gemeinsamkeit gibt es dann doch: den Blog gibt es nämlich jetzt seit fünf Jahren. Fünf Jahre bedeutet: 11 Ausgaben und 2 Sonderausgaben des e-Magazins und beinahe 450 Artikel hier auf der Seite.

Außerdem gibt es ja auch noch unsere diversen Themenreihen: Trash der 50er, Trash der 60er, Trash der 70er, The 80s, Die Klunkerecke, in der wir besondere Filme vorstellen, Horror de Luxe, in der wir besondere Horrorfilme vorstellen, und FuBs Fundgrube, wo wir lesenswerte Bücher vorstellen, die es allerdings nur noch antiquarisch gibt. Hinzu kommt immer wieder mal die ein oder andere Film- und Buchrezension.

Zum 5 jährigen Jubiläum gibt es etwas Besonderes: Eine neue Reihe mit dem Titel (Bowie gab mit seinem Song quasi das Stichwort): Five Years. In dieser Reihe möchten wir jeweils ein oder zwei Filme aus einem Jahrzehnt vorstellen – begonnen wird mit den 1910ern. Wir hoffen, dass die Jubiläumsreihe euch viel Spaß macht und ihr dabei den ein oder anderen Film neu oder wieder entdecken könnt.

Wir wünschen euch auf alle Fälle weiterhin viel Vergnügen mit FILM und BUCH!!!!

 

200 Beiträge, 10 Ausgaben und 3 Jahre – Schon wieder was zum Feiern

Tatsächlich ist dies hier der 200. Beitrag auf FILM und BUCH. Es ist kaum zu glauben, doch dieses Jahr ist eindeutig Jubiläum angesagt bei FILM und BUCH. Denn wir feiern ja nicht nur den 200. Beitrag, sondern im Frühling hatten wir bereits die 10. Ausgabe veröffentlicht und 3 Jahre FILM und BUCH hinter uns gebracht.

NeuesFilmundBuchLogoSeit wir mit dem eMagazin begonnen haben, beschäftigen wir uns mit allem, was irgendwie mit den Themen Film und Buch zu tun hat. Daran hat sich nach 200 Beiträgen kaum etwas geändert. Noch immer verfolgen wir die Entwicklung des koreanischen Kinos – und sehen dabei zurzeit leider keine wirklich positiven Trends. Zwar werden die Filme optisch immer besser und können längst mit Hollywood mithalten, doch was fehlt, sind gut durchdachte und vor allem interessante Stories. Es wird weiterhin unsere Reihe über K-Pop-Videos geben. Zwischendrin werden wir auch immer wieder Rezensionen veröffentlichen.

beachgirls and the monste1rWas neu ist, ist unsere Rubrik „Die Klunkerecke„, in der wir uns mit alten, teils vergessenen und neueren Trash-Perlen beschäftigen. Auf die Idee kamen wir, da die bisherigen Artikel über Trash-Filme aus den 60ern ohne Zusammenhang auf dem Blog herumlagen. Diese finden sich nun ebenfalls in der neuen Rubrik. Den offiziellen Anfang machte der Artikel über den Film „Teenage Zombies“, der zu den 50 schlechtesten Filmen zählt, die jemals gedreht wurden. Es wird noch eine Menge weiterer interessanter Entdeckungen und Wiederentdeckungen geben. Ihr dürft also gespannt sein.

Seit dem 100. Beitrag hat sich der Artikel über den koreanischen Klassiker „Das Hausmädchen“ auf Rang eins hochgeschoben. Dies liegt bzw. lag vor allem daran, da der Film, ein Jahr nachdem wir darüber berichtet haben, auf Arte gezeigt und dabei auf großes Interesse gestoßen ist. Interessant ist auch, dass plötzlich der Artikel über den jetzigen Zustand von J-Horror häufig aufgerufen wird. Für längere Zeit interessierte sich kaum jemand dafür. Als Dauerbrenner gelten weiterhin die Artikel über die „Kameliendame“ und über die Novelle „Monte Verita“ von Daphne du Maurier.

So, und das war’s auch schon. Schon bald gibt es den 201. Artikel. Und spätestens beim 300. Beitrag lest ihr so etwas wie gerade eben wieder.

smiley

3 Jahre FILM und BUCH

 

3jahrefilmundbuch

Das eMagazin FILM und BUCH gibt es nun schon seit drei Jahren. Insgesamt sind bisher neun Magazine erschienen. Das zehnte ist in Arbeit und wird ca. Mitte Mai veröffentlicht. Auch in dieser Hinsicht ein Jubiläum. Hinzu kommen viele Essays und Rezensionen, die auf unserem Blog erscheinen.

Eigentlich war das Blog zunächst als bloße Ergänzung für das Magazin gedacht, sozusagen als Heimstatt. Doch mit der Zeit verselbständigte sich beides. Unabhängig vom eMagazin veröffentlichen wir auf dem Blog alles Mögliche, das mit den Themen Film und Buch zu tun hat. Dazu gehören auch Artikel über Videoclips, wobei wir uns hier ganz auf K-Pop beschränken. Aber auch Kritiken oder Rezensionen zu Fachtexten, die sich mit Filmen beschäftigen, lassen wir nicht aus. Ohne allzu weitschweifig zu werden, ist es erstaunlich, dass ausgerechnet in wissenschaftlicher Fachliteratur immer wieder falsche Darstellungen über Filme zu finden sind. Erstaunlich auch, dass manche Kultur- und Sozialwissenschaftler gerne von „grauer Literatur“ sprechen, um sich von den Analysen und Darstellungen in Populärmagazinen abzugrenzen.

Aber zurück zu FILM und BUCH. Was uns sehr freut, ist die kontinuierliche Zunahme an Lesern. Das motiviert uns ungemein, mit Magazin und Blog weiterzumachen. Am meisten werden unsere Rezensionen und Überblicke über neue koreanische Filme gelesen. Das Besondere bei uns ist, dass wir diese Filme sichten, bevor sie in Deutschland erscheinen. Das Material erhalten wir aus Südkorea. Trotz beginnender Krise bei den großen koreanischen Filmstudios, besitzt der koreanische Film an sich noch immer hohes Potential, um gegen Hollywood konkurrieren zu können. Durch die Zunahme an Indie-Produktionen bleibt die weitere Entwicklung im koreanischen Kino interessant und spannend.

Wenn wir auf unsere eMagazine blicken, so hat sich herausgestellt, dass Ausgabe 7 bisher am meisten heruntergeladen wurde, gefolgt von Ausgabe 9. Das Schlußlicht bildet Ausgabe 4. Das Layout hat sich immer wieder verändert. Da wir im Hinblick auf die neunte Ausgabe überaus positive Rückmeldungen erhalten haben, werden wir dieses Layout beibehalten bzw. darauf aufbauen.

Zum Schluss möchten wir uns natürlich auch bei all den Lesern bedanken, die immer wieder bei uns vorbeischauen. Vielen Dank für euer Interesse! Wir hoffen, euch weiterhin vielseitige Essays und Rezensionen liefern zu können.

Eure FILM und BUCH-Redaktion

 

Zwei Jahre FILM und BUCH

2 Jahre FILM und BUCHUnd schon wieder ist ein Jahr um. Für uns heißt das: zwei Jahre FILM und BUCH. 2010 erblickte das erste e-Magazin das Licht der Welt. Seitdem sind es sieben Ausgaben geworden. Ausgabe 8 ist gerade in Vorbereitung. Interessant ist hierbei, dass Ausgabe 7 und Ausgabe 3 die bisher erfolgreichsten e-Magazine sind. Das Schlusslicht bildet Ausgabe 4.

Seit Sommer 2013 haben wir begonnen, Interviews mit interessanten Regisseuren, Verlegern und Autoren zu führen. Dabei gelang es uns, mit so bekannten Regisseuren wie Larry Fessenden (der führende Indie-Regisseur in den USA), Sebastian Niemann (Regisseur von u. a. „Das Jesus Video“) und Ivan Zuccon (der zurzeit bekannteste italienische Horrorregisseur) in Kontakt zu kommen. Alle drei übrigens unwahrscheinlich nette Menschen. Innerhalb der literarischen Branche konnten wir bisher Interviews mit dem Bestsellerautor Andreas Eschbach, dem Verleger Michael Kirchschlager und den Hörspiel-Produzenten Marc Gruppe und Stephan Bosenius führen.

Zurzeit planen wir, auch japanische und koreanische Filmemacher zu kontaktieren, was sich aber bisher als eher schwierig erwies. Dennoch arbeiten wir weiter daran, denn besonders der koreanische Filmmarkt hat weltweit eine einzigartige Entwicklung durchgemacht, die keineswegs zum Erliegen gekommen ist.

Das Magazin-Blog war übrigens zunächst nur für das e-Magazin gedacht. Da wir aber merkten, dass es zu den unterschiedlichen Themen noch vieles mehr gibt, beschlossen wir, das Blog als eine Ergänzung zum Magazin zu führen. So werden hier mehrmals im Monat neue Artikel, Essays und Rezensionen veröffentlicht (ingesamt befinden sich bisher 120 Texte online). Den Schwerpunkt koreanische Popkultur werden wir weiterhin beibehalten. Inzwischen interessieren sich in Deutschland mehr und mehr Leute für koreanische Filme und K-Pop. Daher werden wir weiterhin versuchen, über die aktuellen Strömungen innerhalb der koreanischen Popkultur zu berichten.

Wir möchten die Chance auch nutzen, um uns bei allen Lesern zu bedanken, die auf unser Blog kommen und unser kostenloses e-Magazin herunterladen (das übrigens nicht nur hier erscheint, sondern auch auf beam-ebooks und auf zulu-ebooks). Wir hoffen, euch weiterhin spannende und interessante Artikel liefern zu können und wünschen euch weiterhin viel Spaß mit FILM und BUCH.

 

 

Ein Jahr FILM und BUCH

EinJahrFuB1Wer hätte das gedacht. Das e-Magazin FILM und BUCH wird bereits ein Jahr alt. Genau vor einem Jahr erschien die erste Ausgabe des Magazins auf unserem Blog, später dann auf beam-ebooks, zulu-ebooks und seit Kurzem auch auf Amrun. Das Magazin gibt es kostenlos.

Um ehrlich zu sein, waren wir zunächst der Meinung, dass sich FILM und BUCH als Rohrkrepierer herausstellen würde. Doch inzwischen haben sich unsere Befürchtungen widerlegt. Mittlerweile haben wir eine kleine, aber feine Nische eingenommen. Bisher erschienen vier Ausgaben, von denen Ausgabe drei die bisher erfolgreichste ist, was wohl an der schönschaurigen Maske des Schauspielers Conrad Veidt liegt. Selbst die hübsche Meiko Kaji, die als Sasori im Knastkittel das Cover der Erstausgabe ziert, kann da nicht mithalten.

FILM und BUCH beschäftigt sich mit allem, was irgendwie mit Film und Buch zu tun hat. Bisherige Artikel befassen sich z.B. mit der Rolle der Tür im Horrorfilm, mit der Figur des Golem in der Popkultur oder mit Fritz von Hermanovsky-Orlandos literarischer Würdigung des Klos. Wir versuchen, in jeder Ausgabe eine große Bandbreite an Themen abzudecken. Eine Besonderheit dabei ist, dass sich bei uns Artikel über anspruchsvolle Kunst und Artikel über Trash quasi die Klinke in die Hand geben. Wir betrachten sämtliche Genres gleichrangig, da schließlich jedem Genre und jedem Werk eine gewisse Bedeutung zukommt.  

Hier auf unserem Blog veröffentlichen wir ca. einmal pro Woche weitere Texte. Ein Schwerpunkt liegt u. a. auf koreanischer Popkultur, die weltweit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Im Bereich des Kinos ist Südkorea das einzige Produktionsland, das Hollywood auf gleichrangigem Niveau Paroli bietet. Es ist also wichtig, die Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel im Auge zu behalten. Daher stellen wir immer wieder die neuesten Filme vor, beurteilen die aktuellen Trends und verfassen auch die ein oder andere Rezension. Dies alles, bevor die Filme nach Deutschland kommen, da wir die Informationen und das Sichtungsmaterial direkt aus Südkorea erhalten.

Das nächste e-Magazin ist für Juli geplant. Darin wird es u. a. ein Interview mit einem bekannten Kleinverleger geben, ein Konzept, das wir von da an weiter verfolgen wollen. Und natürlich werden regelmäßig weitere Artikel auf unserem Blog erscheinen.

In diesem Sinne wünschen wir euch weiterhin viel Spaß auf unserer Seite und mit unserem Magazin.

Hier sind nochmals alle Magazine auf einem Blick und natürlich zum kostenlosen Download:

FILM und BUCH – Magazin für Film und Literatur