Fantastic Journeys – Trash der 50er Jahre Teil 2

Der erste Teil unserer kleinen Artikelreihe beschäftigte sich mit Invasionen aus dem Weltall. Neben diesen SF-Filmen wurden noch eine Reihe anderer Trash-Movies produziert, welche ein Crossover zwischen Abenteuerfilm, Horror und SF darstellten. Obwohl es sich dabei um reine Unterhaltungsfilme handelte, schwang in der ein oder anderen Story auch ein Hauch von Sozialkritik mit. Zum einen kritisierten sie den Umgang mit radioaktiven Stoffen und warnten – natürlich auf ihre übliche verspielte Weise – vor den Konsequenzen radioaktiver Verunreinigungen. Zum anderen verurteilten sie Diktaturen als veraltete, nicht überlebensfähige Herrschaftsform. Dies geschah in der Regel in Form einer Konfrontation zwischen amerikanischen Expeditionsteilnehmern und einem vergessenen Volk, das seit Jahrtausenden dieselben Riten verfolgt und starr an seinen Traditionen festhält. Natürlich wurde dabei indirekt auch auf die Überlegenheit der USA gegenüber nicht-westlichen Gesellschaften angespielt. Immerhin betrachtete sich die USA als die am höchst entwickelte Nation auf der Erde, was durch die in den 50er Jahren entworfenen Modernisierungstheorien von Talcott Parsons u. a. sozialwissenschaftlich bewiesen werden sollte. In den 60er Jahren begann diese Weltsicht langsam zu bröckeln, bevor sie Anfang der 70er Jahre, bedingt durch den Vietnamkrieg, vollends ad acta gelegt wurde. Doch nun zu ein paar Beispielen zu den oben genannten Filmen:

The Snow Creature (1954)

The Snow Creature (1954) orientiert sich in gewissem Sinne an Merian C. Coopers King Kong. Eine Forschungsexpedition sucht im Himalaya nach dem sagenumwobenen Schneemenschen. Tatsächlich finden sie dieses menschenähnliche Ungeheuer, fangen es und bringe es nach New York. Dort bricht es aus und sorgt gehörig für Unruhe. Der Film ist auch heute noch recht unterhaltsam. Das Auftreten des Monsters ist recht originell in Szene gesetzt. Die Jagd durch das New Yorker Kanalsystem beeinflusste zahlreiche spätere Produktionen wie etwa den Tierhorrorfilm Alligator (1980). Zugleich war The Snow Creature der Auftakt für eine ganze Reihe von Yeti-Filmen, die sich durch die ganze Filmgeschichte ziehen. Angefangen von The abominable Snowman (1957) bis zu Snow Beast (2011).

The Mole People (1956)

The Mole People (1956) spielt ebenfalls im Himalaya. Der Film orientiert sich an den phantastischen Abenteuerromanen Henry Rider Haggards und daher an dem sog. „Lost People“-Subgenre. Einer seiner She-Romane spielt im Himalaya. Die Expeditionsteilnehmer in The Mole People finden jedoch keine unsterbliche Frau, sondern ein Volk, das in einem Höhlensystem unterhalb des Gebirges existiert. Da sie nie in Berührung mit direktem Licht gekommen sind, halten sie die Eindringlinge zunächst für Götter, da das Licht ihrer Taschenlampe das Volk in Angst und Schrecken versetzt. Allerdings kommt der Hohepriester schnell dahinter, dass es sich bei den Wissenschaftlern um ganz normale Sterbliche handelt und möchte sie daher so schnell wie möglich opfern. The Mole People ist überaus spannend in Szene gesetzt. Im Hinblick auf die weibliche Hauptfigur ist das Ende für einen 50er Jahre Trash-Film sehr überraschend.

The Cyclops (1957)

The Cyclops (1957) handelt von einer Reise nach Mexiko. Eine Frau sucht dort nach ihrem Mann, einem Piloten, der seit drei Jahren vermisst wird. Zusammen mit ihrem Bekannten und zwei zwielichtigen Draufgängern geht sie den Hinweisen auf seinen letzten Verbleib nach. Dadurch gelangt sie in eine abgelegene Gegend, die aufgrund des Vorkommens hochradioaktiven Materials unzählige Mutationen aufweist. Hierbei vor allem Riesenwuchs. Somit müssen sich die Schauspieler vor durch Rückprojektion eingeblendeten Mäusen, Schlangen und anderem Getier in Sicherheit bringen. Und natürlich auch vor dem Zyklopen, der dort sein Unwesen treibt. Wie viele andere Trash-Filme, so ist auch Cyclops äußerst kurzweilig. In der Tat wundert man sich, dass im Zeitalter der Remakeitis kein Mensch auf die Idee gekommen ist, diese alten Produktionen neu zu verfilmen.

The increcible petrified world (1957)

Zum Schluss werfen wir noch einen kurzen Blick auf die Incredible Petrified World (1957). Forscher untersuchen in einer Taucherglocke die Tiefen des Ozeans. Da reißt das Verbindungskabel, die Taucherglocke sinkt in die Tiefe und gelangt dadurch in ein unterirdisches Kanalsystem, das den Eingang in eine prähistorische Welt darstellt. Die Handlung kommt bekannt vor? Stimmt, denn im gewissen Sinne kann The Warlords of Atlantis (1980) als eine Art Remake dieses Filmes betrachtet werden, wobei der Trash-Faktor der 80er Jahre-Version eindeutig höher liegt.