Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Geisterhaus’

Dieses Jahr ist nicht nur fünf Jahre FILM und BUCH, sondern auch drei Jahre Carl Denning. Das bedeutet drei Jahre Spannung und Gänsehaut. Der Slogan „Nur eines ist sicher: ihr werdet euch fürchten“ ist hier Programm. Fünf Romane sind bisher erschienen. Der neueste Roman erscheint noch in diesem Sommer. Und ebenfalls wird in wenigen Wochen eine Heftromanserie im e-Book-Format starten. 🙂

Hier die bisher erschienenen Horrorthriller:

Todesstation ist der bisher erfolgreichste Roman von Carl Denning:

Die Besatzung einer abgelegenen Forschungsstation in den Alpen macht eine seltsame Entdeckung: Bei einem Zwischenfall wird der Eingang einer Höhle freigelegt, in der sich prähistorische Felszeichnungen befinden. Manche von ihnen wirken äußerst bizarr. Die junge Archäologin Joan Jansen soll die Bilder untersuchen. Doch sie steht selbst vor einem Rätsel. Solche Bilder hat sie bisher noch nirgendwo gesehen. Die Situation wird noch merkwürdiger, als die Forscher mit unheimlichen Ereignissen konfrontiert werden, die sich von Mal zu Mal intensivieren. Als es schließlich zu einem schrecklichen Todesfall kommt, gerät die Lage zunehmend außer Kontrolle …

Ich habe von Carl Denning alle Bücher gelesen. Und dieses gehört zu den Besten für mich.“ (Lesermeinung)

Blutige Schatten ist der erste Roman von Carl Denning:

Ein Haus, in dem es tatsächlich spukt? Das Martenshaus gilt als Monster unter den Spukhäusern. Als eine Gruppe Parapsychologen den unheimlichen Gerüchten, die sich um dieses Gebäude ranken, nachgehen möchte, kommt es zur Katastrophe: Zwei Tote und eine vermisste Person. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Wenige Tage später sucht der bekannte Grenzwissenschaftler Frederic Tubb zusammen mit seinem Team das Haus auf, um den sonderbaren Zwischenfall zu untersuchen. Bereits in der ersten Nacht ereignen sich unerklärliche Dinge. Und schon bald wünscht sich Tubb, das Haus nie betreten zu haben…

Spannung bis zum Ende. Das Buch ist schwer aus der Hand zu legen.“ (Lesermeinung)

Das Böse ist der zweite Roman der Geisterhaus-Trilogie:

Das Einsame Haus steht auf einer kleinen Insel vor der Küstenstadt Belsen. Eine 200 Meter lange Brücke verbindet die Insel mit dem Festland. Bei Flut ist das Haus vom Festland vollkommen getrennt. Seit 20 Jahren steht das Gebäude leer. Mira sieht darin einen geeigneten Ort für ihre Uni-Abschlussfeier. Zusammen mit ihren Freunden plant sie, eine Nacht dort zu verbringen. Zunächst scheint alles in Ordnung zu sein. Doch dann kommt die Flut. Und das Grauen beginnt …

„‚Blutige Schatten‘ fand ich schon genial. Dieses hat mir genauso gut gefallen. Ein toller Schreibstil, der einen das Buch nicht aus den Händen legen lässt.“ (Lesermeinung)

Angst lautet der dritte Roman der Geisterhaus-Trilogie:

Das alte Firmengebäude steht seit Jahren leer. Anfang der 70er Jahre drehte dort ein Mitarbeiter durch und ermordete mehrere seiner Kollegen. Der exzentrische Psychologieprofessor Jean Kalat sieht in dem Haus einen geeigneten Ort für sein Experiment. Er möchte den Gerüchten nachgehen, die besagen, dass es in dem Gebäude spukt. Zusammen mit seiner Assistentin Ellen und einer Handvoll Studenten verbringt er eine Nacht darin. – Der Aufenthalt wird zum Horrortrip.

„Das perfekte Buch für einen Gruselabend! Es ist nur zu empfehlen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen.“ (Lesermeinung)

Darkmoore ist der bisher umfangreichste Roman von Carl Denning:

Darkmoore, eine Kleinstadt in Devonshire, wird von einer unheimlichen Mordserie heimgesucht. Der Schriftsteller Jeff Cooper zieht zusammen mit seiner Frau Linda in den Ort, um in dem Haus von Jeffs verstorbenen Onkel zu wohnen. Jeff hofft, dort ungestört an seinem neuen Roman arbeiten zu können. Doch kaum sind Jeff und Linda eingezogen, als sie auf Aufzeichnungen seines Onkels stoßen, in denen er darauf hinweist, dass die Morde etwas mit einem sonderbaren Wesen zu tun haben, das in den tiefen Wäldern haust, die sich um Darkmoore herum ausbreiten. Fasziniert von den Notizen seines Onkels, beginnt Jeff selbst Nachforschungen anzustellen. Während die Polizei glaubt, einem Serienmörder auf der Spur zu sein, stößt Jeff auf immer rätselhaftere Hinweise über die Natur des Mörders …

„Spannend, gruselig. Ein bisschen auch wie ein Krimi.“ (Lesermeinung)

Advertisements

Read Full Post »

fromtimetotimeRegisseur Julian Fellows schuf mit dem Kinderfilm „From Time to Time“ eine geradezu klassisch anmutende Mischung aus Geisterhausfilm, Drama und Familiengeheimnis. Es handelt sich dabei um eine Adaption von Lucy M. Bostons Kinderbuch „The Chimneys of Green Knowe“ aus den 50er Jahren.

Im Mittelpunkt steht der 13jährige Tolly, der gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von seiner Mutter zu seiner Großmutter Linnet auf das Anwesen Green Knowe geschickt wird. Tolly findet die Idee zunächst gar nicht gut. Doch dann begegnet er plötzlich dem Geist eines Mädchens, das vor 200 Jahren in dem Haus gelebt hat. Das ist der Anfang einer Reihe seltsamer Spukerlebnisse, durch die Tolly auf die Spur eines alten Geheimnisses seiner Familie stößt.

Der Film erzählt die Geschichte von Tolly sehr einfühlsam. Er zeigt komplexe Charaktere, die sich nicht nach dem berühmten Schubladenprinzip einordnen lassen. Im Gegenteil, denn den meisten Figuren haftet eine mysteriöse Aura an. Wie zum Beispiel dem Gärtner Boggis, der zwar viel über Tollys Familie weiß, doch über sein eigenes Leben lieber schweigt. Auch das konfliktreiche Verhältnis zwischen Tollys Großmutter und seiner Mutter besitzt etwas Geheimnisvolles. Damit bleibt es dem Zuschauer überlassen, „zwischen den Zeilen“ zu lesen, um sich ein genaueres Bild über die Familie zu machen. Auch Tolly selbst, der zu spontanen Wutausbrüchen neigt, wirkt zunächst eigenartig. Erst im Laufe des Films findet sich eine recht tragische Erklärung für sein Verhalten.

Trotz der doch intensiven Beschäftigung mit den einzelnen Charakteren, vergisst Julian Fellows nicht, die Geschichte spannend und unheimlich zu erzählen. Die plötzlichen und hervorragend in Szene gesetzten Zeitsprünge, die Tolly erlebt, wirken hierbei wie eine Art heimlicher Motor, der die Story gekonnt vorantreibt. „From Time to Time“ ist kein Actionfilm im Stile von Potter & Co., sondern ein schöner, fast schon altmodisch umgesetzter Film, der allerdings mit vielen Überraschungen aufwartet.

Die Kulissen sollten nicht unerwähnt bleiben. Das Anwesen Green Knowe beherrscht die geheimnisvollen Ereignisse durch seine düstere Fassade und seine Verwinkeltheit. Manche Räume werden seit Generationen nicht mehr benutzt und sind dem Verfall preisgegeben. Man nimmt dem Gebäude durchaus ab, dass es in ihm nicht mir rechten Dingen zugeht. „From Time to Time“ erinnert in seiner Art an eine klassische Schauergeschichte. Es ist zugleich ein wundervoller Familienfilm, bei dem es sich durchaus lohnt, ihn mehrmals anzusehen.

From Time to Time, Regie, Drehbuch u. Produktion: Julian Fellows, Darsteller: Maggie Smith, Timothy Spall, Carice van Houten, Alex Etel, Pauline Collins, Hugh Bonneville, Dominic West. England 2010, 92 Min.

Read Full Post »

paganinihorrorcoverEs gibt Filme, die so schlecht sind, dass sie schon wieder gut sind. Dieses Kriterium trifft eindeutig auf „Paganini Horror“ des italienischen Regisseurs Luigi Cozzi zu. Cozzi dürfte Trash-Fans eher durch seinen SF-Film „Star Crash – Sterne im Duell“ (1978) bekannt sein. „Paganini Horror“, aus dem Jahr 1989, stammt aus der Spätphase des italienischen Horrorfilms.

Es geht um eine Girlband, die nach ihrem letzten Erfolg unbedingt einen neuen Hit braucht. Doch das, was Kate, Elena und Rita zusammenschustern, taugt nicht viel. Da gelangen sie an eine vergessene Komposition Niccolo Paganinis. Sie schreiben die Noten um in einen Popsong, den sie Paganini Horror nennen. Um dem ganzen Projekt noch den letzten Schliff zu verpassen, soll in einem verlassenen Haus, in dem u. a. Paganini selbst gewohnt hat, ein Videoclip gedreht werden. Doch während des Drehs kommt es zu seltsamen Zwischenfällen.

paganinihorror

Rita sieht …

Der lange Vorspann, in dem ein Mädchen mit einem Geigenkoffer durch Venedig läuft, besitzt Stil und lässt auf einen guten Film hoffen. Nach dem Prolog aber kommt es zu einem harten Schnitt und der Film wird wie durch Zauberhand zu einer echten Trashgranate. In einem Tonstudio kommt es zu einem hysterischen Zickenkrieg, da der neue Song nichts taugt. Kurzerhand und ohne weitere Erklärung trifft Daniel, der Drummer der Band, einen seltsamen Mann, der ihm das geheimnisvolle Notenblatt Paganinis für eine Tasche voller Geld verkauft. Der Mann wurde übrigens von niemand anderem als Donald Pleasance gespielt. Gerüchten zufolge soll der Schauspieler während der Dreharbeiten stets völlig betrunken gewesen sein.

Die unlogischen Momente reihen sich weiter aneinander. Aus einem reinen Horrorfilm wird ein Film über unterschiedliche Zeitdimensionen. So als wollte Cozzi dieses Thema dick unterstreichen, hängt in einem der Zimmer ein Bild von Albert Einstein. Personen verschwinden, tauchen wieder auf und verschwinden erneut. Zwischendurch geistert ein Mann mit einer vergoldeten Pappmachemaske durch die Gegend, bei dem es sich um den Teufelsgeiger Paganini handeln soll. Das ganze Hin und Her wird durch trashige Dialoge noch versüßt.

paganinihorror1

… den hier.

Man könnte sagen: Eindeutig ein Film für die Tonne. Doch Luigi Cozzi gelang das Kunststück, von Anfang an köstlich zu unterhalten. Das liegt vor allem an der Schnelligkeit der Handlung. Die Story rast richtiggehend von einem Zwischenfall zum nächsten. Und die oben erwähnten Dialoge tun ihr übriges. Hellhörig werden sicherlich Musikfans, denn die Melodie des Songs Paganini Horror ist geradezu identisch mit dem Song Twilight der Band ELO. Es wäre interessant, zu wissen, was Jeff Lynn damals zu diesem Quasi-Plagiat gemeint hat. Doch im Internet sucht man Informationen darüber vergeblich.

Luigi Cozzi ließ sich in seinem Tun nicht beirren und blieb dem Trash-Genre treu. Bis heute dreht er Filme dieser Art, doch lieben ihn seine Fans vor allem oder gerade wegen „Star Crash“ und „Paganini Horror“.

Read Full Post »

allerseelenEdith Wharton (1862-1937) ist bis heute vor allem bekannt durch ihre Gesellschaftsromane. Nebenher aber verfasste sie auch eine Reihe von unheimlichen Geschichten. Mit „Allerseelen“ legen Marc Gruppe und Stephan Bosenius, nach „Verhext“, die zweite Vertonung einer Erzählung Edith Whartons vor.

Es geht um Sara Clayburn, die am ersten Novemberwochenende des Jahres 1931 vor ihrem Haus eine seltsame Begegnung hat. Sie trifft dort auf eine unbekannte junge Frau, die auf dem Weg zu Saras Haus ist. Kurz darauf aber ist sie verschwunden. Die Begegnung bleibt jedoch nicht ohne Folgen. Sara gleitet kurz vor ihrem Haus auf einer Eisfläche aus und bricht sich den Knöchel. Doch ist dies eher harmlos im Vergleich zu dem Ereignis, das noch folgen wird.

In „Allerseelen“ beweisen Marc Gruppe und Stephan Bosenius einmal mehr ihr großartiges Können, atmosphärisch dichte Hörspiele zu kreieren. Das Besondere an „Allerseelen“ ist, dass im Hauptteil der Handlung nur eine einzige Person agiert. Dies beinhaltet natürlich die Gefahr, eine gewisse Langeweile hervorzurufen. Doch der Umsetzung der gleichnamigen Erzählung gelingt es, gerade eben in dieser Situation eine großartige Dichte und eine damit einhergehende Spannung aufzubauen. In der Tat fühlt man sich teilweise in eine Folge der Serie Twilight Zone hineinversetzt.

Während man der Geschichte Sara Clayburns folgt, kommt man nicht umhin, parallel zum Zuhören mitzurätseln, was nun eigentlich los ist. Lässt sich alles doch auf irgendeine Weise rational erklären? Ist alles bloß ein Scherz? Oder ist Sara gefangen in einem Albtraum? Wie oben bereits erwähnt, ist es schon fast unglaublich, dass es Marc Gruppe und Stephan Bosenius gelingt, mit dem Erlebnis einer einzigen Figur beim Zuhörer eine überaus intensive Anspannung hervorzurufen. Dies macht das Hörspiel geradezu außergewöhnlich, und es würde mich nicht wundern, wenn das Stück für einen der nächsten Hörspielpreise nominiert werden würde.

Allerseelen (Gruselkabinett Folge 104). Buch: Marc Gruppe, Produktion: Marc Gruppe und Stephan Bosenius, Sprecher: Judy Winter, Sabina Trooger, Cathlen Gawlich, Lutz Machensey, Herma Koehn, Rainer Gerlach, Bernd Rumpf, Constantin von Jascheroff. Titania Medien 2015, Spielzeit: 59 Min.

Read Full Post »

skullWeil Schauspieler Alex Nicols nie die Rollen bekam, die er eigentlich spielen wollte, fasste er eines Tages den Entschluss, einen eigenen Film zu drehen. In „The screaming Skull“ (1958) spielte er den geistig zurückgebliebenen Gärtner Mickey, der sich um ein leer stehendes Anwesen kümmert.

Das Haus gehört Eric Whitlock, der zusammen mit seiner zweiten Frau Jenni darin leben möchte. Seine erste Frau Marianne starb bei einem rätselhaften Unfall. Eric hat seit dem Tod seiner ersten Frau das Haus nicht mehr betreten, doch nun möchte er die Vergangenheit vergessen und zusammen mit Jenni ein neues Leben beginnen. Doch bereits in der ersten Nacht geschehen seltsame Dinge. Jenni vernimmt seltsame Laute. Noch schlimmer wird es, als sie über Nacht in dem Haus alleine ist. Während Eric glaubt, Jenni leide unter Wahnvorstellungen, spitzt sich die Lage mehr und mehr zu.

skull1

Regisseur Alex Nicols als Gerätner Mickey.

Die Handlung klingt nicht nur spannend, sie ist es auch. Und hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt: Alex Nicols hatte für sein Debüt zwar so gut wie kein Budget zur Verfügung, doch machte er das Beste aus dem, was er hatte.

Die Aufnahmen des leer stehenden Hauses sind so gewählt, dass das Gebäude als Ganzes nie zu sehen ist. Immer bekommt der Zuschauer nur einen Teil der Fassade zu Gesicht, dabei sind die Kameraeinstellungen so gewählt, dass das Gebäude eine durchaus rätselhafte und latent unheimliche Ausstrahlung vermittelt. Das Gebäude erhält dadurch eine Art lebendigen Charakter, so als wolle es sich verstecken, als lauere es auf seine nächsten Opfer.

skull2

Jenni am Grab von Erics erster Frau Marianne.

Interessant sind hierbei die beiden Pfauen, die durch den Garten des Hauses stolzieren und der Atmosphäre den Hauch einer klassischen Gespenstergeschichte verleihen. Man könnte meinen, dass Nicols mit seinem Film „The screaming Skull“ eine Adaption der berühmten gleichnamigen Gruselgeschichte von Marion Crawford im Sinn hatte, doch bestreitete er dies in einem Interview. Viel eher orientiert er sich, was den Spannungsaufbau und die ersten Spukerscheinungen betrifft an „Der unheimliche Gast“ (1944). Beide beginnen mit plötzlichen seltsamen Lauten, die mitten durch die Nacht hallen.

skull3Wie bereits angedeutet, machte Alex Nicols aus der Not eine Tugend. Das Geld für den Film war knapp, eine richtige Ausstattung daher zu teuer. Tatsächlich sind die Wände in dem Haus kahl, es gibt lediglich ein Bett und hin und wieder ist auch ein Stuhl zu sehen. Eric erklärt diesen Umstand Jenni, dass Marianne und er nie Wert auf irgendwelche Möbel gelegt haben, aber dass sie dies nun sicherlich ändern werden.

skull4

Jenni hört seltsame Geräusche.

Und dann gibt es noch ein Porträt von Marianne, das einen seltsamen lebendigen Eindruck vermittelt. Jenni ist mehr und mehr davon überzeugt, dass Erics erste Frau durch das Haus spukt. Die Gruselszenen sind recht gut gemacht, vermitteln eine gewisse Dichte, sind spannend und spielen ansatzweise mit Licht und Schatten. In der Tat wurde der Film damals als absolutes Gruselereignis vermarktet. So beginnt der Film auch nicht mit dem eigentlichen Vorspann, sondern mit einem Vorwort, in dem der Erzähler den Zuschauern mitteilt, dass der Film so unheimlich ist, dass man vor Angst sterben könnte. Daher wurde ein kostenloses Begräbnis garantiert, wenn ein solcher Fall eintreten sollte.

skull5

Auch Eric lauscht …

Diese Idee ist im Grunde genommen weniger originell, als sie zunächst wirkt. Bereits in den 30er Jahren warben Produktionsfirmen dafür, die Kosten für ein Begräbnis zu übernehmen, falls ein Zuschauer vor Angst sterben sollte.

Hauptakteur in dem Film, und hier kommen wir eindeutig zum trashigen Teil des Werks, ist ein Totenschädel, den Jenni in einem Schrank findet. Dass dieser aus Gummi ist, merkt man spätestens dann, wenn er wie ein Ball über den Boden hüpft. Im Finale schließlich schwebt ein eingeblendeter Riesentotenschädel durch den Garten, auf der Jagd nach seinen Opfern.

Gut, diese Szenen machen zwar Spaß, aber verderben gleichzeitig die klassische Gruselatmosphäre des bisherigen Films. Gut gelungen dagegen ist das Auftauchen des echten Geistes, dem Jenni unerwartet im Gewächshaus begegnet. Dieser schemenhafte Schrecken ist einfach, aber sehr wirkungsvoll in Szene gesetzt.

skull6

Look, who’s back …

„The screaming Skull“ dauert etwas mehr als eine Stunde und nutzt ingesamt jede Sekunde für den Spannungsaufbau. Die Geschichte schreitet schnell voran, Durchhänger gibt es keine, und Nicols und sein Team waren anscheinend voll bei der Sache. Diese Motivation merkt man dem Film an, sodass der Spaß des Teams auf den Zuschauer übertragen wird. In Deutschland lief der Film unter dem Titel „Das Geheimnis des schreienden Schädels“ in den Kinos, geriet aber dann schnell in Vergessenheit. In den USA dagegen ist der Film Horrorfans noch immer bekannt.

 

 

 

Read Full Post »

frau in schwarz 2Fortsetzungsfilme haben immer ein Problem. Sie stehen im Schatten ihres Vorgängers. Besonders schwer hatte es das Sequel zu dem viel gelobten „Die Frau in Schwarz“. Das Original ist ein gut gemachter Geisterhausfilm, der nochmals die gesamte Bandbreite der Ästhetik der Hammer Studios ins Leben ruft. Und Teil 2? Die bisherigen Kritiken gehen weit auseinander.

In dem Sequel steht erneut das unheimliche Haus im Mittelpunkt. Man schreibt das Jahr 1941. Eine Gruppe Waisenkinder wird aus London gebracht, um in dem Haus dem Alltag des Krieges zu entkommen. Unter den Kindern ist auch Edward, der seit dem Tod seiner Eltern kein Wort mehr gesprochen hat. Während es in dem Haus zu immer mehr unheimlichen Zwischenfällen kommt, gerät Edward zunehmend in den Bann der Frau in Schwarz.

Was die Kulissen und die Atmosphäre betrifft, so zieht der Film erneut alle Register der Hammer-Ästhetik. Das herrlich unheimliche Haus, die schiefen Bäume, alles in sehr düsteren, fast schon bedrückenden Farben gehalten. Licht ist in „Die Frau in Schwarz 2“ überhaupt Mangelware. Sehr viele Szenen sind extrem dunkel gehalten, vielleicht sogar etwas zu dunkel, was den Aktionen im Film gelegentlich nicht gerade gut tut. Dennoch bemüht sich Tom Harper um eine sorgfältige Inszenierung, in denen vor allem die langsamen Kamerafahrten hervorstechen, welche für eine gewisse Anspannung sorgen. Um den Film einen leicht anderen Touch als seinem Vorgänger zu verleihen, setzte man hier mehr auf Schockeffekte.

Das eindeutige Problem an dem Film ist die Hintergrundgeschichte. Es wird nicht versucht, dem unheimlichen Drama einen interessanten Zusatz zu verleihen, der auch Zuschauer verblüfft, die den Originalfilm kennen. Im Gegenteil, man klammert sich an die Vorlage fest und gibt sie genauso wieder wie bekannt, was dazu führt, dass die Suche nach der Auflösung des Geheimnisses um das Haus überflüssig wird. Wieso nicht versucht wurde, diese Story weiterzuspinnen, ihr ein paar neue Aspekte zu verleihen, bleibt rätselhaft. Denn der Film verliert dadurch eindeutig an Spannung.

Dennoch hat Teil 2 ein paar schön schaurige Szenen vorzuweisen. Besonders diejenige, in der sich die Erzieherin Eve am nebligen Strand wieder findet, wobei das Heulen der Geister um sie herum tobt, ist ein sehr schönes Beispiel klassischen Grusels. Insgesamt aber reicht Teil 2 nicht an den Originalfilm heran.

Read Full Post »

the quiet onesSeit 2007 versucht man, die Hammer Studios zu reanimieren. Bisher kamen ein paar interessante Produktionen heraus, von denen „Die Frau in Schwarz“ die bisher erfolgreichste ist. Mit „The Quiet Ones“ versucht Regisseur John Pogue, die Hammer-Ära der 70er Jahre wieder aufleben zu lassen.

Es geht um den Psychologieprofessor Joseph Coupland, der beweisen möchte, dass es das Übersinnliche nicht gibt. Um seine Theorie zu untermauern, hat er sich einer jungen Frau angenommen, die angeblich von einem bösen Geist besessen ist. Das Experiment wird an der Universität nicht gut geheißen. Kurzerhand beschließt Coupland, das Vorhaben in einem abgelegenen Haus weiterzuführen. Ihm zur Seite stehen seine beiden Mitarbeiter und ein Kameramann. Das Experiment gerät jedoch außer Kontrolle…

„The Quiet Ones“ könnte man als eine Art Hommage an die Okkult-Thriller der 70er Jahre bezeichnen. In der Tat basiert das Drehbuch auf einem Fall, der sich Mitte der 70er Jahre in Toronto zugetragen haben soll. Pogue verlegte die Handlung nach England. Der Film beginnt mitten im Geschehen. Dem Zuschauer bleibt zunächst nichts anderes übrig, als den einzelnen Situationen zu folgen, die jedoch recht schnell ein klares Bild abliefern. Während der Handlung wandelt Pogue stets zwischen bloßen Andeutungen paranormaler Phänomene und eindeutigen Ereignissen. Am Anfang macht dies noch Spaß. Die Geräusche sind hervorragend und die Schockeffekte, die zum großen Teil rein akustisch inszeniert sind, haben es in sich. Ab der Hälfte des Films aber fällt Pogue nichts mehr Großartiges ein, um seine Zuschauer zu erschrecken. Die unvermeidliche Folge: die Situationen wiederholen sich und werden eher langweilig als unterhaltsam.

Dennoch ist es falsch, zu behaupten, der Film sei schlecht. Die Optik ist gut und orientiert sich – wie oben bereit erwähnt – an den Produktionen der 70er Jahre. Dies betrifft auch die Farbgebung des Films. Doch Pogue gelingt es nie, richtigen Grusel zu erzeugen. Dafür wirkt dann doch alles etwas zu flach. Die Idee, einen altmodischen Gruselfilm zu drehen, ist durchaus sympathisch. Die Umsetzung dagegen nicht wirklich gelungen.

Read Full Post »