„Ich fand Sinclair Lewis einfach unattraktiv“ – Fay Wray und die Schriftsteller

Fay Wray

Obwohl Fay Wray in über 70 Filmen mitspielte, wurde nur ein einziger davon weltberühmt: King Kong. Hollywood versuchte, sie zusammen mit Gary Cooper als Traumpaar zu vermarkten, aber das misslang. Überhaupt konnte Fay Wray mit ihren Schauspielerkollegen nichts anfangen. In einem ihrer letzten Interviews bemerkte sie, dass diese zwar alle wirklich gut aussahen, sie aber mit ihnen über nichts reden konnte. Dabei meinte sie vor allem intellektuelle Gespräche und nicht belangloses Geschwafel über Autos oder Golf.

Sinclair Lewis

Schon immer hatte es sie daher zu Drehbuchautoren und Schriftstellern hingezogen und immer wieder besuchte sie die Intellektuellenzirkel in New York, wo sie viele Bewunderer hatte und für nicht wenige als Muse galt. Besonders hatte es Sinclair Lewis (1885 – 1951) erwischt. Er hatte sich Hals über Kopf in Fay verliebt. Er schrieb ihr fast täglich Briefe und Gedichte, die sie alle unbewantwortet ließ. Dennoch hielt ihn dies nicht davon ab, es weiter zu versuchen. In ihrer Autobiographie verriet sie, dass sie all seine Briefe und Gedichte aufgehoben habe. Und sie erwähnte auch, weswegen sie mit dem späteren Literaturnobelpreisträger keine Beziehung hatte eingehen wollen: „Ich fand Sinclair Lewis einfach unattraktiv.“

Zusammen schrieben sie das Theaterstück Angela is twentytwo (1938), das zwar von Kritikern verrissen, aber vom Publikum geliebt und 1944 sogar verfilmt wurde. Ich persönlich glaube, dass Sinclair Lewis ihr insgeheim ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Dies in seinem Roman Babbitt. Und zwar in der Figur Tanis Judique, einer Intellektuellen, in die sich Babbitt verliebt und mit der in der New Yorker Boheme verkehrt.

John Monk Saunders

Vielleicht aber hielt sich Fay auch daher von ihm fern, da sie bereits von seinen Alkoholproblemen ahnte. In dieser Hinsicht hatte sie mit ihrem ersten Ehemann, dem Drehbuchautor John Monk Saunders (1897 – 1940) ebenfalls kein Glück. Ja, das Ende ihrer Ehe wurde zu einer wahren Katastrophe, vergleichbar mit einer Szene aus einem Thriller.

Saunders war ein viel beschäftigter Mann, der neben Drehbüchern auch Theaterstücke und Romane schrieb und hin und wieder auch als Regisseur tätig war. Fay Wray und John Saunders heirateten 1928, die Ehe hielt 12 Jahre. So lange, bis Saunders ihr, während sie schlief, einen Drogencocktail spritzte, das Haus und die Möbel verkaufte, ihr ganzes Geld (500 000 Dollar) mitnahm und schließlich mit ihrer gemeinsamen Tochter floh. Saunders war schwerst alkoholabhängig und brachte sich 1940, ein Jahr nach der Scheidung, um.

Clifford Odets

Clifford Odets (1906 – 1963) spielte ebenfalls eine wichtige Rolle in Fays Leben. Er war einer der bekanntesten Stückeschreiber der 30er Jahre, der als einer der ersten den Straßenslang auf die Bühne brachte (im Kino sollte dies erst 1971 durch den Film Shaft passieren). Auch schrieb er das Drehbuch zu dem Noir-Klassiker Dein Leben in meiner Hand (1957). Zwar heirateten sie nicht, doch lebten sie in einer offenen Beziehung zusammen. Es lag an Odets selbst, dass es zu keiner Heirat kam. Fay Wray erzählte später, dass er befürchtete, sich nicht mehr voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren zu können. Dennoch blieben beide für mehrere Jahre zusammen. Für Fay schien Odets der Mann gewesen zu sein, nur so ist ihre Beziehung mit ihm zu erklären, die trotz seiner Lebenseinstellung so lange hielt.

John Riskin

Fay Wray schrieb in ihrer Autobiographie, dass Clifford Odets ihr späteres Leben stark geprägt habe. Von da an nahm sie die Dinge anders wahr als zuvor. Sie heiratete 1942 den Drehbuchautor und Schriftsteller John Riskin (1897 – 1955), der mehrere Oscarnominierung erhielt und schließlich für die Komödie Es geschah in einer Nacht (1934) den Oscar gewann. Riskin verdankte seine Erfolge vor allem der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Frank Capra, der zu den bekanntesten Filmemachern jener zählt gehörte. Riskin starb 1955 an den Folgen eines Schlaganfalls.

Fay Wray

1988 verfasste Fay Wray im Alter von 81 Jahren ihre Autobiographie On The Other Hand: A Life Story – ohne Zuhilfenahme eines Ghostwriters. Im Scherz sagte sie immer wieder, dass es in ihrem Leben eigentlich nur einen einzigen Mann gab: King Kong. „Ich bewundere dich: Du hast nur einen Film gemacht und bist damit bis heute weltberühmt. Ich habe 70 Filme gemacht, von denen nur ein einziger bis heute bekannt ist.“ Fay Wray starb 2004 im Alter von 96 Jahren.

Neu auf FILM und BUCH: FuBs Double Feature

Zum fünfjährigen Jubiläum gibt es eine neue Reihe auf FILM und BUCH. Eigentlich wollten wir diese ja Five Years nennen, da diese als Jubiläums-Special gedacht war. Doch der Titel zeigte sich als Rohrkrepierer :D . Daher haben wir die Serie jetzt umbenannt in FuBs Double Feature, was auch dem eigentlichen Hintergedanken nahe kommt.

In FuBs Double Feature geht es um jeweils zwei Filme aus einem Jahrzehnt. Begonnen haben wir bereits mit 1900 -1910. In diesem ersten Beitrag stellten wir die beiden Filme „The haunted House“ aus dem Jahr 1908 und „Frankenstein“ aus dem Jahr 1910 vor. Als nächstes wird es zwei Filme von 1910 – 1920 geben. Die Reihe wird bis zum vergangenen Jahrzehnt, also 2000 – 2010 gehen.

Die Auswahl der Filme erfolgt dabei eher subjektiv, das heißt, wir wollen nicht nur Filme vorstellen, die jeder kennt, sondern auch über Filme schreiben, die zwar überaus sehenswert sind, die aber zugleich einen eher geringeren Bekanntheitsgrad haben. Auf diese Weise wird sich dann auch das jeweilige Double Feature aufteilen.

Hier der Link zum ersten Artikel aus der Reihe: FuBs Double Feature (1900 – 1910).

Viel Spaß! :)

5 Jahre FILM und BUCH

„Five Years“ lautet ein Song von David Bowie, aber natürlich war damit nicht FILM und BUCH gemeint. Aber eine Gemeinsamkeit gibt es dann doch: den Blog gibt es nämlich jetzt seit fünf Jahren. Fünf Jahre bedeutet: 11 Ausgaben und 2 Sonderausgaben des e-Magazins und beinahe 450 Artikel hier auf der Seite.

Außerdem gibt es ja auch noch unsere diversen Themenreihen: Trash der 50er, Trash der 60er, Trash der 70er, The 80s, Die Klunkerecke, in der wir besondere Filme vorstellen, Horror de Luxe, in der wir besondere Horrorfilme vorstellen, und FuBs Fundgrube, wo wir lesenswerte Bücher vorstellen, die es allerdings nur noch antiquarisch gibt. Hinzu kommt immer wieder mal die ein oder andere Film- und Buchrezension.

Zum 5 jährigen Jubiläum gibt es etwas Besonderes: Eine neue Reihe mit dem Titel (Bowie gab mit seinem Song quasi das Stichwort): Five Years. In dieser Reihe möchten wir jeweils ein oder zwei Filme aus einem Jahrzehnt vorstellen – begonnen wird mit den 1910ern. Wir hoffen, dass die Jubiläumsreihe euch viel Spaß macht und ihr dabei den ein oder anderen Film neu oder wieder entdecken könnt.

Wir wünschen euch auf alle Fälle weiterhin viel Vergnügen mit FILM und BUCH!!!!

 

3 Jahre FILM und BUCH

 

3jahrefilmundbuch

Das eMagazin FILM und BUCH gibt es nun schon seit drei Jahren. Insgesamt sind bisher neun Magazine erschienen. Das zehnte ist in Arbeit und wird ca. Mitte Mai veröffentlicht. Auch in dieser Hinsicht ein Jubiläum. Hinzu kommen viele Essays und Rezensionen, die auf unserem Blog erscheinen.

Eigentlich war das Blog zunächst als bloße Ergänzung für das Magazin gedacht, sozusagen als Heimstatt. Doch mit der Zeit verselbständigte sich beides. Unabhängig vom eMagazin veröffentlichen wir auf dem Blog alles Mögliche, das mit den Themen Film und Buch zu tun hat. Dazu gehören auch Artikel über Videoclips, wobei wir uns hier ganz auf K-Pop beschränken. Aber auch Kritiken oder Rezensionen zu Fachtexten, die sich mit Filmen beschäftigen, lassen wir nicht aus. Ohne allzu weitschweifig zu werden, ist es erstaunlich, dass ausgerechnet in wissenschaftlicher Fachliteratur immer wieder falsche Darstellungen über Filme zu finden sind. Erstaunlich auch, dass manche Kultur- und Sozialwissenschaftler gerne von „grauer Literatur“ sprechen, um sich von den Analysen und Darstellungen in Populärmagazinen abzugrenzen.

Aber zurück zu FILM und BUCH. Was uns sehr freut, ist die kontinuierliche Zunahme an Lesern. Das motiviert uns ungemein, mit Magazin und Blog weiterzumachen. Am meisten werden unsere Rezensionen und Überblicke über neue koreanische Filme gelesen. Das Besondere bei uns ist, dass wir diese Filme sichten, bevor sie in Deutschland erscheinen. Das Material erhalten wir aus Südkorea. Trotz beginnender Krise bei den großen koreanischen Filmstudios, besitzt der koreanische Film an sich noch immer hohes Potential, um gegen Hollywood konkurrieren zu können. Durch die Zunahme an Indie-Produktionen bleibt die weitere Entwicklung im koreanischen Kino interessant und spannend.

Wenn wir auf unsere eMagazine blicken, so hat sich herausgestellt, dass Ausgabe 7 bisher am meisten heruntergeladen wurde, gefolgt von Ausgabe 9. Das Schlußlicht bildet Ausgabe 4. Das Layout hat sich immer wieder verändert. Da wir im Hinblick auf die neunte Ausgabe überaus positive Rückmeldungen erhalten haben, werden wir dieses Layout beibehalten bzw. darauf aufbauen.

Zum Schluss möchten wir uns natürlich auch bei all den Lesern bedanken, die immer wieder bei uns vorbeischauen. Vielen Dank für euer Interesse! Wir hoffen, euch weiterhin vielseitige Essays und Rezensionen liefern zu können.

Eure FILM und BUCH-Redaktion