Larry Niven/Jerry Pournelle: Komet – Der Einschlag

Neuübersetzungen sind zurzeit in Mode. Dies hat sich der Mantikore Verlag zunutze gemacht, um Neuübersetzungen von SF-Klassikern zu veröffentlichen. Einer dieser Klassiker ist „Lucifers Hammer“ der beiden Autoren Larry Niven und Jerry Pournelle. 1977 erschienen, erzählt der Roman die Konsequenzen, die ein Kometeneinschlag für die Menschheit haben könnte.

Gilt die Entdeckung eines Hobbyastronomen, nämlich ein riesiger Komet, zunächst als wissenschaftliche Sensation, so wird daraus rasch ein endzeitlicher Schrecken, als klar wird, dass der Komet die Erde treffen wird. Praktisch von einer Sekunde auf die andere zerfällt die Zivilisation und die Menschheit befindet sich wieder im tiefsten Mittelalter.

Larry Niven und Jerry Pournelle beschreiben detailliert das Drama, das sich aus dem Einschlag ergibt. Und genau diese Genauigkeit und die damit verbundene Lebendigkeit machen den Roman so faszinierend und packend. Schon von der ersten Seite an liegt dem Autorenteam daran, die Geschehnisse relativ flott ablaufen zu lassen. Und trotz des hohen Tempos gelingt es Niven und Pournelle, den Figuren und Handlungssträngen eine spannende Tiefe zu verleihen, etwas, was man in vielen heutigen Romanen vermisst.

Natürlich erfinden beide Autoren das Rad dadurch nicht neu. John Christopher „Inseln ohne Meer“ (1965), Fred Hoyle „Die schwarze Wolke“ (1957) oder D. F. Jones „Lass die Blumen stehen“ (1971), um nur wenige Beispiele zu nennen, beschreiben den Verfall der Menschheit aufgrund einer globalen Katastrophe auf eine durchaus ähnliche Weise, auch wenn die Ursachen des zivilisatorischen Untergangs natürlich jeweils andere sind. In dieser Hinsicht reiht sich „Der Komet“ in eine lange Liste typischer Katastrophen- und Endzeitromane ein.

Wieso der Verlag allerdings nicht den Originaltitel übernahm, sondern stattdessen der Übersetzung den Titel „Komet – Der Einschlag“ verlieh, ist ein Rätsel, immerhin handelt es sich um einen Klassiker der SF – und Neuübersetzungen sollten ja dem Originaltext in jeder Hinsicht gerecht werden. Wie dem auch sei, „Komet – Der Einschlag“ ist ein überaus lesenswertes Buch, dessen spannender und zugleich beklemmender Inhalt in einem noch lange nachhallt.

Larry Niven/Jarry Pournelle: Komet – Der Einschlag. Mantikore Verlag 2017, 768 Seiten, 14,95 Euro, ISBN: 978-3-945493-97-7

 

The Girl with all the Gifts (2016)

Colm McCarthy hat sich vor allem als Regisseur der „Peaky Blinders“-Serie einen Namen gemacht. Die Darstellung von düster-tragischen Handlungen und physischen wie psychischen Grausamkeiten machte ihn daher für die Adaption des Zombie-Romans von M. R. Carey, der auch selbst das Drehbuch schrieb, durchaus geeignet.

McCarthys erster Kinofilm handelt in einer post-apokalyptischen Welt, in der sich Menschen aufgrund von außergewöhnlichen Sporen in Zombies verwandeln. Während die Gesellschaften zusammengebrochen sind, versuchen die Militärs weiterhin nach einem Impfstoff zu suchen, der die Seuche eindämmt. Als Grundlage der Forschung dienen ihnen Kinder, bei denen sich der Verlauf der Seuche völlig anders verhält. Unter den „Versuchsobjekten“ ist auch das Mädchen Melanie. Als das Lager von Zombies überrannt wird, gelingt ihm zusammen mit einer Handvoll Soldaten die Flucht nach London, wo sie weiteren Gefahren ausgesetzt sind …

„The Girl with all the Gifts“ beginnt wie ein beklemmendes Kammerspiel, in dem Nahaufnahmen und enge Räume eine fast schon klaustrophobische Atmosphäre schaffen. Kinder werden behandelt wie Dinge, nur die Soldatin Helen behandelt sie wie richtige Menschen, wobei ihr besonders die begabte Melanie am Herzen liegt.

Auf diese Weise beschäftig sich die erste viertel Stunde mit dem trostlosen Alltag auf der Station. Doch dann beginnt die plötzliche Wende, als die Station von Zombies überfallen wird. Die Szene, in der in einer Totalen das gesamte Gelände gezeigt wird, vor dessen Umzäunung die Infizierten lauern, ist durchaus beeindruckend und erinnert in seiner Endgültigkeit an den Klassiker „Things to Come“ aus dem Jahr 1936, der sich in mehreren Sequenzen ebenfalls mit einer post-apokalyptischen Welt inklusive Zombies auseinandersetzt.

Überhaupt steckt „The Girls with all the Gifts“ voller Zitate, die durchaus gewitzt in die Handlung eingefügt sind. Ob es sich nun um „Blumen des Schreckens“ handelt, um die Star Trek-Folge „Miri, ein Kleinling“ oder natürlich um „Der Omegamann“, der Film webt diese Querverweise stilsicher in die eigene Geschichte ein. Die Pointe des Ganzen schließlich ist dann wiederum weniger originell. Denn genau da, wo man sich ein überraschendes Ende erwartet, übernimmt der Film die Pointe des Romans „I am Legend“ von Richard Matheson. Dennoch oder vielleicht sogar deswegen bringt dies einem zum Schmunzeln, besitzt Mathesons Roman doch einen der originellsten und faszinierendsten Endgags überhaupt.

Trotz interessanter Story, wollten die Produzenten Colm McCarthy dann doch nicht allzu viel Geld in die Hand geben, sodass er mit einem Budget von vier Millionen Pfund auskommen musste. Auf diese Weise wirkt der Film mehr wie eine Direct to Video-Produktion als wie ein für die Leinwand bestimmter Film. Doch ist dies eigentlich gut so, denn auf diese Weise musste sich der Regisseur auf die Handlung konzentrieren und weniger darauf, ein Zombie-Effekt-Gewitter loszutreten. Dies macht „The Girl with all the Gifts“ zu einem durchaus interessanten Vertreter der Zombie-Welle.

The Girl with all the Gifts. Regie: Colm McCarthy, Drehbuch: M. R. Casey, Produktion: Will Clarke, Angus Lamont, Darsteller: Gemma Aterton, Paddy Considine, Glenn Close, Sennia Nanua. England/USA 2016, 111 Min.