Tief in den Wäldern lauert das Grauen – Carl Dennings neue Romanreihe

Altamont ist ein kleiner Ort in der Nähe von Quebec und liegt direkt vor dem riesigen Grand Jardin Nationalpark, der sich in nördliche Richtung bis zur Hudson Bay erstreckt. Chefinspector Susan Gant leitet dort die mit vier Mann besetzte Polizeistation.

Ihren ersten Auftritt hat Susan Gant in dem Horrorthriller Monster von Carl Denning, in dem eine Serie grausamer Todesfälle den Grand Jardin Nationalpark heimsucht. Vermuten Susan Gant und ihr Team zunächst, dass ein Psychopath hinter der Mordserie steckt, kommen sie nach und nach auf die Spur des wahren Mörders. Denn in den Tiefen des Wälders geht ein Monster um …

Mit Monster lieferte Denning nicht nur einen seiner spannendsten Romane ab, sondern zugleich einen seiner erfolgreichsten. Das zurecht. Denn der Horrorthriller beinhaltet alles, was einen guten Horrorroman ausmacht: extremen Nervenkitzel. Nicht nur das. Carl Denning gehört zu den Autoren, denen es gelingt, unheimliche Geschehnisse so zu schreiben, dass sie auch wirklich unheimlich sind. Bereits in dem Geisterhausroman Blutige Schatten, zugleich sein Debut, konnte er dies unter Beweis stellen. Im ersten Susan Gant-Roman kommt jedoch auch die Action nicht zu kurz.

Monster funktioniert jedoch nicht nur aufgrund der oben genannten Merkmale so gut. Es sind auch die Figuren, die den Roman überaus interessant und spannend machen. Susan Gant, die während ihrer Ausbildung ständig von ihren männlichen Kollegen gemobbt wurde und auch jetzt von der Zentrale in Quebec nicht wirklich ernst genommen wird, hat an diesem Umstand schwer zu beißen. Doch statt zu verzweifeln, münzt sie diese negativen Aspekte um in Tatdendrang und Eigeninitiative. Sie ist geschieden, aber ihre Beziehung zu ihrem Exmann Will Curtiz, ein erfolgloser Zeitungsreporter, ist geprägt von einer geradezu sanften Melancholie und Wärme, da sie noch immer alles tut, um seine Karriere in Gang zu bringen.

Denning gelingt dabei das Kunststück, nicht in Kitsch zu verfallen, sondern speziell diesen Handlungsstrang mit einem netten, unglaublich witzigen Humor zu beseelen, sodass man gerne mehr solcher Situationen lesen würde. Doch es handelt sich nun einmal um einen Horrorroman und da stehen bekanntlich andere Dinge im Vordergrund.

Monster ist jedenfalls ein wirklicher Knaller von einem Horrorthriller. Bisher ist der Roman nur als e-Book erschienen. Vielleicht kommt ja irgendwann einmal auch eine Taschenbuchausgabe.

Susan Gants erstem Fall folgte Boten des Schreckens, in dem Altamont erneut von einer Reihe unheimlicher Todesfälle heimgesucht wird. Carl Denning wiederholt hier keineswegs die Handlung von Monster, sondern entwickelt in Susan Gants zweitem Fall ein völlig anderes Konzept, das nicht weniger spannend ist als der erste Fall.

Es ist wirklich schwer, mehr über den Roman zu schreiben, da die Gefahr besteht, zu viel zu verraten. Nur so viel: Boten des Schreckens basiert auf einer alten Indianerlegende. Gekonnt arbeitet Denning dabei mit Fiktion und Fakten und schildert auch im Nachwort, was alles in dem Roman keineswegs erfunden ist. Der Roman ist unglaublich rasant und spannend, sodass man ihn im Grunde genommen in einem Rutsch durchliest. Mit 350 Seiten ist er auch noch umfangreicher als Monster.

Auch hier überzeugen die Figuren auf ganzer Linie. Susan Gants Charakter wirkt in dem zweiten Roman noch ausgefeilter als in ihrem „Debut“, ebenso trifft dies auf die übrigen Figuren zu, wie Will Curtiz oder ihren Kollegen Barry Anderson, der von Montreal nach Altamont strafversetzt wurde. Der Gruselfaktor ist ein bisschen geringer als in Monster, doch kommt es wieder zu jeder Menge Nervenkitzel.

Umso schöner ist es, dass Carl Denning gerade an einem dritten Susan Gant-Roman schreibt, der evtl. noch in diesem Jahr, auf jeden Fall aber Anfang kommenden Jahres erscheinen wird. Da kann man nur noch wünschen: gute Unterhaltung! :)

Erschienen: „Boten des Schreckens“ – Der neue Horrorroman von Carl Denning

Mit „Boten des Schreckens“ erscheint nun bereits der siebte Roman aus der Feder des bekannten Horrorautors Carl Denning (die Bände seiner Serie „Prähuman“ nicht mitgerechnet). Es handelt sich dabei um den zweiten Fall von Chefinspector Susan Gant, die zugleich die Polizeistation in dem kleinen kanadischen Ort Altamont leitet (Susan Gants erster Fall trägt den Titel „Monster“ und ist der bisher erfolgreichste Roman Carl Dennings).

In „Boten des Schreckens“ entdecken zwei Ranger einen schwerverletzten Wissenschaftler im Grand Jardin Nationalpark, der sich um Altamont herum erstreckt. Seine fünf Mitarbeiter sind spurlos verschwunden. Noch am selben Tag wird die verstümmelte Leiche eines Zoomitarbeiters gefunden. Mehrere Tiere liegen tot in ihrem Gehege. Von Mal zu Mal entpuppt sich der Fall als unheimlicher. Immer wieder stößt Susan Gant bei ihren Ermittlungen auf den Namen Waheela. Doch wer oder was ist das? Zusammen mit ihrem Team setzt Susan Gant alles daran, den Fall zu lösen. Denn die Serie von schrecklichen Zwischenfällen reißt nicht ab …

Wie auch schon in „Monster“, so ist auch in „Boten des Schreckens“ der eigenwillige Grenzwissenschaftler Frederic Tubb dabei. In Quebec findet ein Kongress statt, an dem dieses Mal auch Susan teilnehmen soll, um über ihren letzten Fall zu berichten. Doch wie immer kommt alles anders – oder beinahe anders. Susan hält zwar ihren Vortrag, aber … Mehr soll nicht verraten werden. Was davor bereits alles geschieht und dann daran anschließt, ist auf jeden Fall überaus spannend, witzig und nicht weniger gruselig.

Im Gegensatz zu anderen Autoren, hält sich Denning in dem zweiten Fall seiner Protagonistin nicht an das gleiche Schema. „Boten des Schreckens“ funktioniert völlig anders als „Monster“, ist dabei aber genauso unterhaltsam. Genauer soll nicht auf die Handlung eingegangen werden, da sonst zu viel verraten wird. Man kann jedoch festhalten, dass in Dennings neuestem Roman jede Menge geschieht, es viele unheimliche Momente gibt und auch die Action nicht zu kurz kommt. Man kann daher nur noch viel Spaß beim Lesen wünschen.