FuBs Fundgrube: „Mitternachtsstimmen“ von John Saul

John Saul gehört neben Stephen King, Peter Straub und Dean R. Koontz zu den erfolgreichsten Horrorautoren. Seit Ende der 70er Jahre verfasst er unheimliche Geschichten, die meisten davon in den 80er und 90er Jahren. Sein Roman „Am Strand des Todes“ (1979) wurde 1982 fürs Fernsehen verfilmt.

In Deutschland sind die meisten seiner Romane leider vergriffen bzw. nur noch antiquarisch erhältlich. Daher ist „Mitternachtsstimmen“ auch ein Fall für unsere Fundgrube, in der wir nur Bücher vorstellen, die nur noch in Antiquariaten zu finden sind. „Mitternachtsstimmen“ (OT: Midnight Voices) erschien in den USA 2002, die deutsche Übersetzung im Heyne Verlag erschien 2008. In den USA erhielt der Roman überaus positive Kritiken. Diesen kann ich mich nur anschließen.

John Saul besitzt nicht nur einen sehr guten Schreibstil, sondern schafft dabei auch noch eine dichte Spannung und ist zusätzlich dermaßen unterhaltsam, dass das Lesen 200 % Spaß macht. „Mitternachtsstimmen“ handelt von Caroline, deren Mann von einem Unbekannten ermordet wurde. Sie steht kurz davor, ihre Miete nicht mehr zahlen zu können. Ihre beiden Kinder Laurie und Ryan sind fast ständig am Streiten. Da begegnet sie eines Tages plötzlich Tom, einem überaus netten und reichen Mann. Nach und nach lernen sie sich näher kennen und schließlich heiraten beide. Zusammen mit ihren Kindern zieht sie in Toms Wohnung in dem berüchtigten Gebäude The Rockwell, in dem es angeblich spuken soll. Caroline jedoch glaubt nicht an die Geschichten, die sich vor allem die Kinder erzählen. Doch kaum ist sie eingezogen, geschehen auch schon sonderbare Dinge. Ihre Kinder hören nachts unheimliche Stimmen. Carolines Freundin Andrea wird plötzlich ermordet. Und schließlich verschwindet ihr Tochter spurlos.

„Mitternachtsstimmen“ ist ein sehr kurzweiliger Roman, den man praktisch in einem durchliest. John Saul treibt die Handlung wie eine Achterbahnfahrt voran, wobei er auch darauf achtet, dass die Figuren keineswegs oberflächlich bleiben. Angefangen von Caroline bis hin zu den merkwürdigen Bewohnern des Rockwell wirken diese überaus lebendig und vielschichtig. Was John Saul dabei besonders gut gelingt, ist die durchgehende bedrohliche und beklemmende Atmosphäre, die dem Roman einen zusätzlichen Reiz verleiht. John Saul ist allerdings kein Autor, der – wie z.B. Stephen King oder Peter Straub – grundlegende Themen in seinen Romanen verarbeitet. Ihm geht es in der Hauptsache wirklich nur um die Unterhaltung. Doch dies macht er mehr als nur gut.

Was allerdings weniger gut ist, ist das Lektorat des Heyne Verlags, das bei „Mitternachtsstimmen“ wirklich geschlampt hat – und das ist noch sehr gelinde ausgedrückt. Fehlende Satzzeichen, fehlende Wörter, Einzahl-Mehrzahl-Durcheinander – obwohl ich das Buch antiquarisch erworben habe, hat es mich trotzdem ziemlich geärgert. Im Grunde genommen ist anzunehmen, dass kein Lektor das Buch nochmals durchgegangen ist. Der Roman selbst aber ist ein echtes Lesevergnügen.

John Saul. Mitternachtsstimmen. Heyne Verlag 2008, 478 Seiten.