Greenland (2020)

Regisseur Ric Roman Waugh hat es geschafft: einen Katastrophenfilm zu inszenieren, in dem die eigentliche Katastrophe so zur Nebensache wird, dass sie beinahe gar nicht erscheint. Stattdessen gibt es den üblichen Ehekonflikt, das übliche kränkelnde Kind und die üblichen Fieslinge.

Mitten in allem steht der Bauingenieur John Garrity, der zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn ausgewählt wurde, um die Katastrophe eines Meteoriteneinschlags in einem Bunker in Grönland zu verbringen. Das bringt natürlich Neid und Missgunst mit sich, die Familie wird aufgrund der üblichen Zwischenfälle getrennt und schließlich … Ja schließlich wartet der Katastrophenfilmexperte auf den Megaeinschlag – aber dieser wird ebenfalls lediglich wie nebenher in Szene gesetzt.

Interessanterweise fanden diesen Aspekt viele Kritiker gut. Nun, es ist sozusagen eine andere Perspektive auf ein Katastrophenszenario, doch kein wirklich originelles. Der Film lehnt sich in Ansätzen an den Klassiker „Der jüngste Tag“ (1951) von Regisseur Rudoph Maté an (basierend auf dem Roman „Wenn Welten zusammenstoßen“ von Philip Wylie und Edwin Balmer), erreicht aber nicht einmal in Ansätzen dessen Qualität.

Vor allem ist die Botschaft des Films ein wenig bedenklich: kein kritisches Hinterfragen, sondern eine durch und durch unkritische, kapitalistische Sichtweise auf die Katastrophe, dass man schon fast von ideologischen Konzepten sprechen muss. In „Der jüngste Tag“ wird dieses soziale Problem teils hinterfragt und, was wichtig ist, logisch erklärt. In „Greenland“ haben wir lediglich ein plakatives Vorgehen, das von einer nicht genau definierten Elite ins Leben gerufen wurde und an das sich John Garrity und seine Familie brav hält – ein unterschwelliger Sozialdarwinismus macht sich dabei bemerkbar, der sich allein durch Bildung, Erfolg und Reichtum definiert (wobei Bildung nicht unweigerlich zu Erfolg und Wohlstand führt, wie Politiker und Ökonomen gerne behaupten). Alle anderen Menschen werden dadurch indirekt als nutzlos abgestempelt.

Hinzu kommt das Finale, das, berücksichtigt man die Zeit, die den Garritys bleibt, um nach Grönland zu kommen, völliger Blödsinn ist. Und auch Garritys Meinung, dass man unter der Brücke vor den Meteoritenbruchstücken in Sicherheit ist, entbehrt jeglicher Logik – besonders, da wegen eines Einschlags kurz zuvor eine Brücke eingestürzt ist. Nun ja, was bleibt, sind wenige, aber gut gemachte Actionszenen. Leider droht Regisseur Waugh mit einer Fortsetzung. Man darf gespannt sein, wie die oben skizzierten ideologischen Elemente weiterentwickelt werden.

Greenland. Regisseur: Ric Roman Waugh, Produktion: Gerard Butler, Drehbuch: Chris Sparling, Darsteller: Gerard Butler, Morean Baccarin, Roger Dale Floyd, Scott Glen. USA 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.