Geschichte des Fräuleins von Sternheim – Der erste deutsche Frauenroman

Ausgabe im dtv-Verlag

Sophie von La Roche (1730 – 1807) war mit Goethe und Schiller befreundet und Christoph Martin Wieland, der sich bis über beide Ohren in sie verliebt hatte, war ihr Cousin. Im Jahr 1771 verhalf er ihr zur Veröffentlichung ihres ersten Romans „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“, der sogleich zu einem damaligen Bestseller wurde und heute als erster Frauenroman in der deutschen Literatur bezeichnet wird.

Mit Sicherheit kann der enorme Erfolg des Romans auch dadurch erklärt werden, da Geheimrat Goethe kräftig die Werbetrommel rührte. Von ihren späteren Büchern war er weniger begeistert. „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ kann als eine Art Mischung aus Jane Austen und Choderlos de Laclos bezeichnet werden, wobei allerdings der Witz Austens und die Heftigkeit Laclos‘ bei Sophie von La Roche weniger ausgeprägt sind.

Es geht um Sophie von Sternheim, die von ihrem Onkel und ihrer Tante an den Hof des Fürsten gebracht wird, nachdem ihre Eltern gestorben sind. Ihr Onkel erhofft sich dadurch, beim Fürsten eine gute Stellung zu erhalten, indem er diesem Sophie als Mätresse anbietet.

Sophie von La Roche (1730 – 1807); Quelle: Wikipedia

Sophie jedoch hat ganz andere Interessen. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Armen zu helfen und setzt dabei verschiedene soziale Projekte in Gang. Hoch gebildet, besitzt sie dennoch ein naives Menschenbild, sodass sie die Machenschaften ihres Onkels nicht gleich durchschaut. Da scheint der englische Lord Derby ihre Rettung zu sein. Er gibt vor, sich ebenfalls für die Armen einsetzen zu wollen, in Wirklichkeit aber möchte er Sophie lediglich ins Bett bekommen.

Für diesen Zweck fingiert er eine gemeinsame Hochzeit, wobei ein Betrüger als Priester agiert. Auch hier durchschaut Sophie zu spät, was für ein widerlicher und bösartiger Mensch Lord Derby ist, der bereits eine Vielzahl Frauen durch seine Betrügereien auf dem Gewissen hat. Sophie hofft, ihm zu entkommen, doch als Lord Derby eine weitere Boshaftigkeit verfolgt und sie ihm dabei durch Zufall in die Quere kommt, hat er Übles mit ihr vor.

Man merkt, der Roman erzählt eine sehr aufregende Geschichte, die anfangs zwar ein wenig zäh daher kommt, doch nach und nach immer mehr an Spannung gewinnt. Vor allem interessant ist hierbei Sophie von La Roches Blick auf die Lebensumstände der armen Leute. Nicht weniger interessant ist, dass „die Sternheim“ den Menschen zwar helfen möchte, aber zum Beispiel es mit der Bildung bei ihnen nicht zu weit treiben möchte, sondern den Töchtern der Familie gerade nur die Grundlagen des Rechnens und des Lesens beibringen will, damit sie vor allem gute Haushälterinen werden.

Wie oben bereits bemerkt, findet man in „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ in manchen Szenen durchaus Ähnlichkeiten mit Jane Austens Spott auf ihre Gesellschaftsschicht. Dies macht sich bei La Roche vor allem in dem Teil des Romans bemerkbar, der am Hof des Fürsten spielt. Sophie scheint die einzige zu sein, die sich für Literatur und Wissenschaft interessiert, alle anderen ergehen sich in oberflächlichen Klatsch. Als ein bekannter Intellektueller den Fürsten besucht, so wollen die Aldigen keineswegs von seinem Wissen oder seinen Gedanken profitieren, sondern gleich seine Meinung über ihre banalen Kitschromane hören.

Auch Sophie, die äußerst attraktiv ist, wird nicht wegen ihrer Bildung oder ihres sozialen Engagements beurteilt, sondern allein wegen ihres Aussehens. Ihre Tante schmeißt sogar Sophies philosophischen Bücher weg, damit sie sich endlich an die Gepflogenheiten am Hof des Fürsten anpasst.

Und dann ist da auch noch der psychopathisch veranlagte Lord Derby. Hier kommt eine Ähnlichkeit mit dem späteren Roman „Gefährliche Liebschaften“ von Laclos auf, denn Lord Derby ist ein widerlicher Lüstling, der nichts anderes vorhat, als hoch angesehene Frauen ins Verderben zu stürzen. Als man endlich hofft, dass sich Sophie von Derby befreien konnte und der Roman in eher ruhigerer Form Sophies Leben bei einer englischen Dame erzählt, kommt es plötzlich zum nächsten Paukenschlag.

„Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ ist eine sehr lesenswerte Lektüre, nicht nur deshalb, da sie interessante Einblicke in die damalige Lebenswelt liefert, sondern zudem eine recht spannende Geschichte erzählt. Sophie von La Roche wurde durch den Roman so bekannt und auch ihre späteren Bücher wurden so viel gelesen, dass sie als freie Schriftstellerin ihre Familie ernähren konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.