Mortal Engines oder Originalität sucht man woanders

Wenn ein Autor zur Adaption seines Romans meint, dass viel verändert wurde, aber die Handlung doch irgendwie gleich sei, dann fragt man sich, ob dies ein höflicher Hinweis darauf ist, dass die Verfilmung im Grunde genommen mit dem Buch nichts mehr zu tun hat. „Mortal Engines“, nach dem Roman von Philip Reeve, ist solch ein Fall.

Das Drehbuch verfasste Peter Jackson, Regie führte Christian Rivers, der bis dahin als Assistant Director tätig gewesen war. Das Ergebnis ist ein einfallsloser Actionfilm, der wie ein Flickwerk von Ideen anderer Filme wirkt. Die Handlung ist dermaßen vorhersehbar, dass nicht einmal die kleinste Überraschung aufkommt. Dabei erscheinen die Figuren derart blass, dass man mehr auf das Drumherum achtet, als auf die Darsteller. An ein paar Stellen versucht man sich im Humor, doch erweisen sich die Gags allesamt als Rohrkreprierer.

Im Groben und Ganzen erscheint „Mortal Engines“ dann auch wie eine Art Gibli-Produktion auf Speed, wobei der große Unterschied darin liegt, dass Rivers Adaption derart seelenlos und lieblos daherkommt, dass dadurch die gesamte Handlung uninteressant wird. Es ist wirklich schade, hätte man die Figuren wenigstens komplexer gestaltet, dann wäre vielleicht am Ende des Films etwas hängen geblieben. So aber hat man ihn bereits beim Nachspann aus dem Gedächtnis verbannt. Was an „Mortal Engines“ zusätzlich nervt, ist die ständige Berieselung durch die überlaute Musik, die hier vergeblich versucht, die Dramatik zu unterstreichen und auf diese Weise zu einer Endlosschleife immer gleicher Tonfolgen verkommt.

„Mortal Engines“ hat dann auch nicht zu dem Ergebnis geführt, das man sich anscheinend erhofft hatte, wurden doch nicht einmal die Produktionskosten eingespielt. Damit ist der Film ein weiteres Beispiel für die Oberflächlichkeit, mit der wir es im Mainstream-Kino zu tun haben. Brenzlige Themen werden lediglich kurz angeschnitten, um sie dann schnell unter einem Teppich aus Spezialeffekten zu verstecken. Die Angst vor allzu direkter Kritik ist bei den Filmemachern zurzeit recht groß. Daher verpassen sie sich lieber gleich selbst einen Maulkorb, als irgendwo anzuecken. Wie gesagt, Jackson und seine Mitstreiter hätten viel daraus machen können, haben es aber nicht.

Mortal Engines – Krieg der Städte. Regie: Christian Rivers, Drehbuch u. Produktion: Peter Jackson, Fran Walsh, Darsteller: Robert Sheehan, Hera Himlar, Hugo Weaving, Jihae Kim, Stephen Lang. Neuseeland/USA 2018, 128 Min.

J-Pop: Scandal – Die Musikvideos sind wieder da

Scandal „Haruka“; © Epic Records/Her

Große Aufregung herrschte vergangenes Jahr, als von einem Tag auf den anderen beinahe alle Musikvideos der japanischen All-Girl-Rockband Scandal von sämtlichen Plattformen verschwanden. Unter den Fans ging die Angst um, dass sich die Band auflösen könnte. Doch die Wirklichkeit sah ganz anders aus.

Wie wir bereits in früheren Artikeln berichtet haben, löste sich die Band nicht auf, sondern erfand sich neu. Und dies, indem die vier Musikerinnen ein eigenes Label mit dem Namen Her gründeten, welches Anfang dieses Jahres mit dem Song „Masterpiece“ an den Start ging. Neben Musik vertreiben die vier jungen Damen nun auch eine eigene Modekollektion.

Scandal „Pin Heel Surfer“; © Epic Records/Her

In verschiedenen Interviews, die Leadsängerin Haruna Ono, Bassistin Tomomi Ogawa, Drummerin Rina Suzuki und Gitarristin Mami Sazasaki in diesem Jahr gegeben haben, erklärten sie, dass sie ihr letztes Album „Honey“ als Abschluss ihrer bisherigen Karriere betrachten und mit ihrem Label Her weg vom Mainstream zurück zur Indie-Musik kehren wollen, was bedeutet, dass sie von nun alle Songs selbst schreiben – bis dahin wurden ihnen hin und wieder bestimmte Songs von der Plattenfirma aufgedrückt.

Scandal „Harukaze“; © Epic Records/Her

Interessant hierbei ist ein neues Interview, das die Band vor wenigen Wochen gab, in dem sie etwas offener über den plötzlichen Wechsel erzählen: demnach soll Epic Records ihnen „empfohlen“ haben, sich selbständig zu machen. Dieses „empfohlen“ klingt unserer Meinung danach, da alle Musikerinnen inzwischen das 30. Lebensjahr erreicht haben und die Produktionsfirma sie daher nicht weiter unterstützen wollte – was ja vor mehreren Jahren z.B. bei der Kult-Band Vu-Den geschehen war, dort wurde die Band trotz großen Erfolgs aufgelöst, da alle drei Mitglieder 20 geworden waren.

Natürlich ist das bisher Spekulation und ein konkrete Antwort wird man in nächster Zeit garantiert nicht erhalten, dennoch ist in Japan dieses Auflösungsbestreben aufgrund eines bestimmten Alters der Protagonistinnen nichts Ungewöhnliches.

Scandal „Shouju S“; © Epic Records/Her

Mit diesem Wechsel von Epic zum eigenen Label Her erfolgte das oben bereits erwähnte Verschwinden der Videoclips und der Songs aus dem Internet. Nur in Japan selbst waren sämtliche Videos und Songs noch aufrufbar. Inzwischen scheint sich das Hickhack im Hinblick auf die Rechte der Clips und Songs gelöst zu haben. Denn seit heute sind sämtliche Videos auf den offiziellen Youtube-Kanal von Scandal „zurückgekehrt“.

Scandal „Love me do“; © Epic Records/Her

Schön ist, dass dabei auch das bis dahin schwer zu findende Video zum Song „Haruka“ mitveröffentlicht wurde, ebenso die mit narrativen Elementen versehene Version von „Harukaze“ (eine kürzere Version zeigt lediglich die Performance). „Stamp!“ ist ebenfalls dabei, genauso wie „Pin Heel Surfer“. Schade dagegen ist, dass von „Love me do“ lediglich die Kurzversion veröffentlicht wurde, d.h. lediglich ein etwas mehr als einminütiger Ausschnitt.

Auf jeden Fall hat das Warten für die Fans ein Ende. Kürzlich verkündete die Drummerin Rina Suzuki, dass sie einen neuen Song geschrieben haben und diesen auf den jährlichen Sommerkonzerten in Japan zum ersten Mal spielen werden. Man darf gespannt sein, ob es dazu ebenfalls bald ein Video geben wird.

Erschienen: Hexensabbat – Der neue Horrorroman von Carl Denning

Carl Denning ist immer eine gute Adresse, wenn es um das Thema Gruseln geht. Seine Romane (erscheinen bisher nur als eBook) sind nicht nur spannend von der ersten bis zur letzten Seite, sondern sorgen auch für jede Menge Gänsehaut. Nicht anders verhält es sich mit seinem neuesten Streich „Hexensabbat“.

Bei den älteren Bewohnern der kleinen Küstenstadt Leonardtown löst der Name Moll Dyer noch immer Furcht und Schrecken aus. Und das, obwohl sie seit fast 400 Jahren tot ist. Der Legende nach soll Moll Dyer eine Hexe gewesen und Ursache für eine Anzahl sonderbarer Todesfälle gewesen sein.

Laura und ihre Freunde stehen kurz vor ihrem Highschool-Abschluss. Als sie eines Tages von der unheimlichen Legende hören, bringt sie das auf eine spontane Idee: sie wollen mit Moll Dyer bei einer Seance Kontakt aufnehmen. Zunächst tut sich nichts. Doch dann leidet Lauras Freundin Jennifer plötzlich unter einer unerklärlichen Krankheit. Kurz darauf wird ein Mann tot in seinem Auto gefunden. Unzählige Raben suchen die Stadt heim. Doch es kommt noch schlimmer. Viel schlimmer …

Nach drei Romanen um Chiefinpector Susan Gant („Monster“, „Boten des Schreckens“ und „Menschenfresser“), die es mit unheimlichen Fällen in der Nähe von Quebec zu tun hat und die sich auf Anhieb in die Herzen vieler Leser katapultiert hat, ist „Hexensabbat“ nun ein Roman ohne Gant. Dies macht den neuen Roman von Carl Denning allerdings keineswegs weniger spannend. „Hexensabbat“ zieht den Leser gleich von der ersten Zeile in seinen Bann. Denn die Geschichte beginnt praktisch mitten im Geschehen, als Laura und ihre Freunde ein altes, halb zerfallenes Haus aufsuchen, um darin eine Seance abzuhalten.

Was zunächst wie ein obskurer Spaß erscheint, erhält jedoch schnell einen unheimlichen Charakter, als es Jennifer kurz darauf von Mal zu Mal schlechter geht. Alles weist zunächst auf eine Grippe hin, doch werden die Symptome immer seltsamer und auch schlimmer. Nebenher ereignen sich weitere sonderbare Zwischenfälle, welche die örtliche Polizei vor ein Rätsel stellen. So wird z. B. ein Auto am Strand gefunden, das von der Klippe gestürzt ist und dessen Fahrer keine Augen mehr hat.

Wenn man behauptet, die Handlung rast voran, dann ist das keineswegs übertrieben. Hinzu kommt, dass Carl Denning wie immer die Fähigkeit besitzt, dabei keineswegs oberflächlich zu bleiben. Er gibt den jeweiligen Figuren eine komplexe Tiefe, wodurch eine solche Lebendigkeit entsteht, dass man glaubt, selbst mitten im Geschehen zu sein. All das macht „Hexensabbat“ zu einem echten Gruselerlebnis und steht Dennings übrigen Romanen in nichts nach. Zum Schluss bleibt nur zu hoffen, dass der Autor recht schnell einen neuen Horrorthriller schreibt. Denn seine Romane machen regelrecht süchtig.