The happy Prince – Oscar Wildes letzte Jahre

In einem seiner Briefe schrieb Oscar Wilde, dass man in dieser Welt nicht umhin könne, eine Maske zu tragen. Jeder in der Gesellschaft verstelle sich, niemand zeige sein wahres Ich. Dies trifft auch auf Wilde selbst zu (der sich von diesem Verhalten nicht ausschloss), was zu der bis heute gültigen Frage geführt hat, was für ein Mensch Oscar Wilde nun eigentlich wirklich war.

Der Schauspieler Rupert Everett versucht dieser Frage in seinem Regiedebut „The happy Prince“ auf  den Grund zu gehen. Der Film, zu dem Everett auch das Drehbuch verfasste und selbst die Hauptrolle übernahm, beschäftigt sich mit den letzten Jahren Oscar Wildes, nachdem er aus dem Zuchthaus, in das er wegen seiner Homosexualität für zwei Jahre gesperrt worden war, wieder frei kam.

Wilde floh aus England, um nie wieder dorthin zurückzukehren. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Frankreich und Italien, bevor er in einem Hotelzimmer in Paris starb. Bis heute ist unklar, ob Syphilis oder eine Hirnhautentzündung die Ursache für seinen Tod waren, und so lässt auch der Film diese Frage offen bzw. spricht beide Möglichkeiten an.

Alternatives Plakat zu „The happy Prince“

Rupert Everetts Verdienst ist es, sich recht genau an Wildes Leben zu halten. Doch wer einen Film wie „Oscar Wilde“ (1997) von Brian Gilbert ewartet, in dem Stephen Fry die Rolle des Dichters und Jude Law die seines Liebhabers Bosie einnahm, wird sich sicherlich wundern. Denn Everett entzaubert quasi das schöngeistige Bild, das viele von Oscar Wilde haben. Er blickt, um den Anfang des Textes wieder aufzugreifen, hinter die Maske des berühmten Schrifstellers – oder besser, er versucht dies.

Herauskommt ein durchaus düsteres und nicht weniger tragisches Drama um den körperlichen und geistigen Verfall eines Genies. Die beiden Jahre im Zuchthaus haben Wilde psychisch wie physisch zerstört. Wilde selbst hat nicht mehr die Kraft, etwas zu schreiben, er ist mittellos und auf die monatlichen Zahlungen seiner Frau angewiesen, die zusammen mit den beiden Kindern in Heidelberg wohnt. Allerdings sind diese Zahlungen mit einer Bedingung verbunden: Wilde darf sich auf keinen Fall mehr mit Bosie treffen, den alle für Wildes Gefängnisaufenthalt verantwortlich machen. Wilde selbst aber kommt von seinem einstigen Liebhaber trotz allem nicht los und bereist zusammen mit ihm Italien. Die Konsequenz: Wildes Frau schickt ihm kein Geld mehr.

Rupert Everetts Film ist erschütternd und packend zugleich. Ein durchdringendes Drama, dem man sich nicht entziehen kann, auch wenn es, wie bereits erwähnt, das Idol demontiert. Dies ist keineswegs als Kritikpunkt zu bewerten, im Gegenteil, es ist Everett hoch anzurechnen, dass er als einer der ersten versucht, sich Wildes wahrem Charakter und seinem tragischen Schicksal zu nähern – bei Brian Gilberts Version erschien doch alles eher harmlos. „The happy Prince“ wird daher sicherlich nicht jedem gefallen. In der Tat lässt einen der Film zwiespältig zurück. Aber genau das soll ja gutes Kino machen: zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Rupert Everett ist beides geglückt.

The happy Prince. Regie u. Drehbuch: Rupert Everett, Produktion: Jörg Schulze, Darsteller: Rupert Everett, Colin Firth, Emily Watson, Colin Morgan, Tom Wilkonson. England/Italien/Deutschland 2018, 106 Min.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.