Monteperdido – Ein Roman oder doch eher ein Drehbuch?

„Monteperdido“ lautet der Debutroman des spanischen Drehbuchautors Augustin Martinez. Und dass Martinez Drehbuchautor ist, merkt man seinem Erstling an. Denn ständig „schneidet“ er zwischen unterschiedlichen Szenen hin und her, was wirkt, als habe er ein abgelehntes Drehbuch in einen Roman umgemünzt.

In „Monteperdido“ geht es um zwei verschwundene Mädchen. Nach fünf Jahren wird eines davon schwer verletzt aus einem Autowrack geborgen. Wer der Fahrer war, bleibt zunächst unklar. Und wo sich das andere Mädchen befindet, darauf gibt es ebenfalls keine Antwort. Kommissarin Sara Campos erhält daher den Auftrag, der Dorfpolizei unter die Arme zu greifen, um den rätselhaften Fall zu lösen.

Das Problem an „Monteperdido“ ist oben bereits angesprochen: der drehbuchartige Stil des Romans. Dieser führt dazu, dass man immer wieder aus der Geschichte geschleudert wird, da plötzlich ein harter Schnitt zu einer völlig anderen Szene führt. Im Film mag dies gut funktionieren, als Roman jedoch eben nicht. Denn auf diese Weise bleibt man vor den Ereignissen stehen und wird nicht in die Handlung hineingezogen.

Zwar ist der Roman durchaus spannend, aber Krimi-Fans werden schon allzu früh herausbekommen, wer der Täter ist. Da nutzt Martinez‘ Versuch auch nichts, allerhand Verdächtige zu präsentieren, die es dann sowieso nicht gewesen sind. Dass man den Roman auch wirklich zu ende liest, hängt dann auch eher damit zusammen, dass man wissen möchte, was mit den beiden Mädchen nun eigentlich passiert ist und weniger damit, wer nun der Täter ist.

Mit „Monteperdido“ erfindet Augustin Martinez das Krimigenre keineswegs neu – nur für den Fall, dass er dies mit seinem Schreibstil vorgehabt hat. Die Figur Sara Campos wirkt dabei wenig durchdacht, was dazu führt, dass Martinez ungefähr in der Mitte des Romans etwas zu viele Seiten braucht, um die Figur wieder dorthin zu bekommen, wo er sie eigentlich haben möchte. Möglich, dass Martinez gute Drehbücher schreibt. Nach dem Lesen des Buches bleibt allerdings nicht viel hängen.

Augustin Martinez. Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen. Fischer Verlag 2018, 495 Seiten, 10,99 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.