Keepers – Die Leuchtturmwärter (2018)

Immer wieder witzig, wenn sich deutsche Verleihe englische Titel ausdenken. Der Originaltitel von „Keepers“ lautet nämlich „The Vanishing“. Soll man dazu jetzt gratulieren? Doch geht es ja um den Film und nicht darum, was für Denkakrobatik so mancher Mitarbeiter in der Marketingabteilung leistet.

Also zum Film. „The Vanishing“ beruht angeblich auf einer wahren Begebenheit, etwas, was zurzeit ja so ziemlich jeder zweite Film vorgibt. Doch bei Kristoffer Nyholms Debut ist dies tatsächlich der Fall. Die Geschichte ereignete sich 1900 auf der Insel Eilean Mòr, auf der drei Leuchtturmwärter spurlos verschwanden. Bis heute gibt es keine Lösung für dieses Rätsel. Ein Grund mehr also, daraus einen Film zu machen.

Die drei Leuchtturmwärter heißen in „The Vanishing“ James Ducat, Thomas und Donald. Nach einem heftigen Unwetter findet Donald ein gestrandetes Ruderboot an der Küste, daneben einen regungslosen Matrosen. Nicht weniger rätselhaft ist die große Holzkiste. Schnell stellt sich heraus, dass sich in der Kiste mehrere Goldbarren befinden. Doch dann tauchen die Besitzer der Kiste auf …

Nein, „The Vanishing“ ist kein Horrorfilm, sondern ein psychologischer Thriller, bei dem es darum geht, wie die Gier aus Freunden Feinde macht. Als Erklärung für das tatsächliche Rätsel von Eilean Mòr taugt dies nicht. Dennoch ist der Film durchaus spannend inszeniert und besitzt eine sehr dichte und vor allem düstere Atmosphäre. Aber wie gesagt, plausibel sieht anders aus, was vor allem daran liegt, dass die drei Hauptprotagonisten nicht fein genug charakterisiert werden. Trotz vieler Bemühungen wirken die Figuren eher flach und auf diese Weise funktioniert dann auch die Sache mit dem „psychologischen“ bei dem Thriller nicht ganz.

Irgendwie erinnert der Film immer wieder an das koreanische Drama „Sea Fog“ von Bong Joon-Ho, obwohl beide Geschichten rein gar nichts miteinander zu tun haben. Möglich, dass sich Nyholm Bongs düstere Parabel als Vorbild genommen hat. Rein optisch ist „The Keepers“ großartig, ansonsten wirken die Nebendarsteller überzeugender als die Hauptdarsteller.

Alles in allem ist „The Keepers“ kein Knaller, aber dennoch ein interessanter Film, der einen neuen Regisseur präsentiert, von dem man sicherlich noch viel erwarten darf.

The Keepers – Die Leuchtturmwärter (OT: The Vanishing). Regie: Kristoffer Nyholm, Drehbuch: Celyn Jones, Joe Bone, Produktion: Gerard Butler, Darsteller: Gerard Butler, Peter Mullan, Connor Swindells, Olafur Darri Olafson. England 2018, 110 Min.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.