The 80s: The Unholy (1988)

unholyDer Erfolg von “Prince of Darkness” führte zu weiteren Filmen, die das Unheimliche mit der Institution der Kirche verbanden. Die erste Welle dieser Art fand bekanntlich in den 70ern statt, indem es zu mehreren Nachfolgeproduktionen von „Der Exorzist“ kam. John Carpenters Low-Budget-Film aus dem Jahr 1987 sorgte mindestens für eine kleinere Welle. Dadurch kam es u. a. zu dem bis vor wenigen Jahren in Deutschland noch indizierten Film „The Unholy“.

Um indizierte Filme herum baut sich in der Regel ein Gerüst von Gerüchten auf, das sich mit der Zeit noch verstärkt. Bei „The Unholy“ war es nicht anders. Vor allem ein paar als blasphemisch angesehene Szenen sorgten dafür, der Produktion etwas ganz und gar Schreckliches anzulasten, wie etwa ein auf dem Altar geopferter Hund oder ein auf das Kirchenkreuz genagelter Leichnam. Zum Glück wurde die Indizierung aufgehoben, sodass sich jeder Horrorfan nun selbst ein Bild dieses Trash-Klassikers machen kann.

Die Handlung spielt vor allem in der Kirche St. Agnes in New Orleans, in der vor Jahren zwei Priester brutal ermordet wurden. Nun bekommt Pater Michael den Auftrag, die Kirche für die dort ansässige Gemeinde wieder zu öffnen. Doch kaum finden darin Gottesdienste statt, kommt es bereits zu ersten unheimlichen Zwischenfällen …

„The Unholy“ ist eindeutig einer der besseren Trash-Filme der 80er Jahre. Die Story ist spannend und dicht erzählt. Die Dialoge sind hervorragend, was nicht von ungefähr kommt, da Philip Yordan, der am Drehbuch zum Klassiker „El Cid“ mitgewirkt hat, sich auch hier für das Script verantwortlich zeigt. Dies verleiht dem Film einen gewissen Anspruch, auch wenn das Finale den Anschein einer Trash-Granate besitzt. Die meisten Figuren wirken überzeugend, bei anderen weiß man nicht genau, welche Funktion sie eigentlich einnehmen sollen, da manche Handlungsstränge, an denen sie beteiligt sind, ins Leere laufen. Ähnlich verhält es sich auch mit der Auflösung des Rätsels, was einem zu dem Ausspruch verleitet: Da fehlt doch etwas! Genau deswegen aber erhielt „The Unholy“ ein Trash-Siegel und macht ihn aus dieser Perspektive überaus sympathisch.

Insgesamt kommt „The Unholy“ zwar nicht an die Qualität von „Fürsten der Dunkelheit“ heran, wer aber John Carpenters Meisterstück aus den späten 80ern mag, wird von diesem Film sicherlich nicht enttäuscht sein.

The Unholy – Dämon der Finsternis (OT: The Unholy), Regie: Camilo Vila, Drehbuch: Philip Yordan, Produktion: Mathew Hayden, Darsteller: Ben Cross, Trevor Howard, Hal Holbrook, William Russ, Ruben Rabasa, Ned Beatty. USA 1988, Laufzeit: 102 Min.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.