The 80s: The Day After (1983)

dayafterBedingt durch die Zeit des Kalten Krieges, produzierte Hollywood bis ca. Mitte der 80er Jahre eine Reihe Atomkriegs- bzw. Postatomar-Filme, die sich genau in zwei Kategorien einteilen lassen. Zum einen haben wir schwarzhumorige Filme wie „Mad Max“ oder „A Boy and his Dog“, zum anderen Produktionen, die sich mit diesem Thema auf eher ernste und quasi-realistische Weise auseinandersetzen.

Der Film, der auf diese Weise am meisten für Aufsehen erregte, war „The Day After“. Im Spannungsaufbau gleicht dieser Streifen bisherigen Katastrophenfilmen. Doch hier werden die zerstörerischen Kräfte nicht durch Erdbeben oder Feuersbrünste ausgelöst, sondern durch den Abwurf von Atombomben. Im Zentrum der Ereignisse steht das Schicksal der Familie um den Arzt Dr. Oates. Regisseur Nicholas Meyer, der vor allem Star Trek-Fans ein Begriff ist,  versucht dabei, die Ereignisse nach dem atomaren Overkill so nüchtern wie möglich darzustellen. Und genau daraus ergibt sich ein Gefühl der Beklemmung, das nicht mehr so leicht verschwindet. Alles geschieht einfach: Der physische Verfall der verstrahlten Menschen, die teilweise Verwilderung der Zivilisation.

Interessant an der Handlung ist, dass sich die Ereignisse, die schließlich den Atomkrieg auslösen, stets im Szenenhintergrund als Nachrichtenübertragungen dargestellt werden.

„The Day After“ wurde in den USA fürs Fernsehen produziert, kam aber in Deutschland aufgrund seiner enormen Publicity ins Kino. Es ist klar, dass die Effekte fürs Fernsehen und nicht fürs Kino produziert wurden, dennoch sind sie so in Szene gesetzt, dass diese die oben erwähnte Beklemmung verstärken. Richtig Mühe gab man sich bei den Make Up-Effekten, die sehr realistisch die zunehmende Verstrahlung der Überlebenden darstellen. Teilweise erinnert „The Day After“ an Hans Wörners SF-Roman „Wir fanden Menschen“. Ob dieser Text Drehbuchautor Edward Hume bekannt war, kann ich allerdings nicht beurteilen. „The Day After“ ist auf jeden Fall ein Klassiker des Katastrophenfilms.

The Day After – Der Tag danach (OT: The Day After), Regie: Nicholas Meyer, Drehbuch: Edward Hume, Produzent: Robert A. Papzian, Darsteller: Jason Robards, Jobeth Williams, Steve Guttenberg, John Lithgow. USA 1983, Laufzeit: ca. 122 Min.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.