Illustrierte Bibliographie der Leihbücher – Mehr Leihbuch geht nicht

Über mehrere Jahrzehnte hinweg arbeiteten die beiden Autoren Herbert Kalbitz und Dieter Kästner an einer Bibliographie, die sich mit Leihbüchern aus den Jahren 1946 bis 1976 auseinandersetzt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Krimis, Detektiv- und Spionageromanen.

leihbuch-cover

Der Band umfasst 1.000 Autoren, knapp 7.000 Einzeltitel und 1.500 farbige Abbildungen der Originaltitelbilder.

Die Bibliographie beinhaltet ebenfalls detaillierte Angaben u. a. zu den jeweiligen Autoren, Verlagen, Reihennummern und Indizierungen. Kurz: Das Buch ist in jeder Hinsicht einzigartig. Ein zweiter Band ist zurzeit in Vorbereitung.

Sowohl Herbert Kalbitz als auch Dieter Kästner sind nicht nur leidenschaftliche Sammler von Leihbüchern, sondern wahre Experten in diesem Gebiet. Herbert Kalbitz betreibt zurzeit den Aufbau der Zenralkartei für Leihbücher. Dieter Kästner veröffentlichte im Jahr 2001 den Band „Bibliographie der Kriminalerzählungen 1948-2000“ (Baskerville Verlag).

Herbert Kalbitz/Dieter Kästner: Illustrierte Bibliographie der Leihbücher Teil 1: Kriminalleihbücher, 500 Seiten (Größe: 24,5 x 17,5 cm), fadengehefteter blauer Leineneinband mit Schutzumschlag, durchgehend 4-farbig, Lesebändchen. Preis: 69,00 Euro (incl. MwSt. und Porto [innerhalb Deutschlands]).

Den Band kann man bestellen bei:

E-Mail: herbert.kalbitz@t-online.de

Post: Herbert Kalbitz, Kurt-Schumacher-Str. 25, D-63073 Offenbach

Telefon: 069-894549

Telefax: 069-898747

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.