The green Slime – Wegweisender Trash von 1968

The_Green_Slime_(1968_movie_poster)
Kinoplakat von „The green Slime“ (1968)

Regisseur Kinji Fukasaku dürfte vielen SF- und Horror-Fans in der Hauptsache durch seinen Film „Battle Royal“ (2000) bekannt sein. Der Film zählt zu seinen erfolgreichsten Produktionen. Davor machte er sich einen Namen durch die berühmte Yakuza-Reihe „Battles without Honor and Humanity“ (1973 – 1974). Gehen wir noch ein paar Jahre zurück und wir finden seinen Namen im Zusammenhang mit einem Science Fiction-Film mit dem Titel „The green Slime“. 1968, also ein Jahr, bevor George R. Romero mit seinen „lebenden Toten“ das Horrorgenre neu definierte, produzierte Metro Goldwyn Meyer gemeinsam mit den Toei-Studios ein Werk, das unglaublich trashig, zugleich aber auch wegweisend für den nachfolgenden SF-Horrorfilm sein sollte.

In Deutschland geriet der Film, der damals unter dem Titel „Monster aus dem All“ in den Kinos lief, völlig in Vergessenheit. Eine Folge davon ist, dass die DVD bisher nicht bei uns erschienen ist. Wahrscheinlich werden die meisten heutigen Zuschauer den Film als lächerlich empfinden. Gut, es ist ein Trash-Film wie er im Buche steht. Doch zugleich weisen sein Spannungsaufbau und die Actionsequenzen weit voraus. Für die damalige Zeit wirkt der Film übermodern. Erst Ende der 70er Jahre sollte es zu Produktionen kommen, die – auch wenn teilweise anspruchsvoller – auf ganz ähnliche Weise wie „The green Slime“ funktionieren.

Green Slime Trailer 1
Trailer-Sequenz. Im Hintergrund stürzt die explodierende Raumstation auf die Erde.

Der Film handelt von einem Asteroiden, der direkt auf die Erde zufliegt. Eine Crew von Astronauten erhält den Auftrag, auf dem Asteroiden zu landen, um ihn zu sprengen. Dabei stoßen sie auf eine seltsame grünliche Substanz, die bei einem der Astronauten unbemerkt haften bleibt. Zurück in der Raumstation Gamma 3 entwickelt die Substanz ein bedrohliches Eigenleben. Sie führt nicht nur zu tödlichen Wunden, sondern mutiert zu einer Armee Tentakelmonster, welche die Besatzung dezimiert.

Bereits der Vorspann gibt das Tempo des Films vor. Untermalt mit dem Rocksong „The green Slime“ von Richard Delvecchio verweist er auf eine rasante Handlung. Und dies ist keineswegs zu viel versprochen. Die Zwischenfälle reihen sich kurzweilig aneinander. Der Zuschauer erhält kaum eine Verschnaufpause. Neben dem Hauptkonflikt zwischen Menschen und Monster läuft parallel dazu der obligatorische Zank zwischen Helden und Antihelden um die schöne Stationsärztin, welche ihre Patienten ständig vor den angreifenden Ungeheuern in Sicherheit bringen muss. Dabei reizt Fukasaku die Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung standen, voll aus. Er verleiht dem Film eine hervorragende Optik, die man mit derjenigen heutiger Genrefilme vergleichen kann. Die Actionszenen lassen nichts zu Wünschen übrig. Was heute mit CGI vollbracht wird, präsentierte der Regisseur mithilfe von Modellen und Puppeneffekten. Der fulminante Absturz der brennenden Raumstation ist dabei nur einer von vielen Höhepunkten, die der Film in Sachen Action vorweisen kann.

Green Slime Trailer 3
Die Dramaturgie erinnert teilweise an Szenen der späteren „Star Wars“-Filme.
Green Slime Trailer 4
Keine Sekunde zum Ausruhen. Stationsärztin Lisa Benson drückt den Alarmknopf.

Manche Szenen erinnern im Hinblick auf ihre dramaturgische Komposition an die Produktion „Star Wars“, die ca. 10 Jahre später in die Kinos kommen sollte. Andere verweisen auf „Alien“, das ebenfalls Ende der 70er Jahre sein Unwesen in den Kinosälen treiben sollte. Und wer die Teilhandlung ins Auge fasst, die sich mit der Sprengung des Asteroiden beschäftigt, wird sich unweigerlich an „Armageddon“ (1998) erinnert fühlen.

Betrachtet man „The green Slime“ als Ganzes, so kommt man nicht um den Gedanken herum, dass dieser Trash-Knüller als Ideenpool für viele spätere SF-Horror-Action-Filme herhalten musste. Das heißt, Drehbuchautoren und Regisseure scheinen sich schamlos bei diesem fast völlig vergessenen „Meisterwerk“ bedient zu haben. In dieser Hinsicht hat der spätere Genrefilm der US-japanischen Koproduktion viel zu verdanken. Mit großer Hingabe inszenierte Kinji Fukasaku einen Trash-Film, der als heimlicher Wendepunkt innerhalb des SF-Genres gelten kann.

Green Slime Trailer 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.