John William Wall alias Sarban – Ein vergessener Klassiker

In Deutschland ist Sarban (1910 – 1989) völlig unbekannt. Zwar erschienen Anfang 2000 seine beiden berühmtesten Romane auf Deutsch, doch verhallten diese Veröffentlichungen ohne weiteres Echo. Im englischsprachigen Raum dagegen ist Sarban ein Klassiker der phantastischen Literatur. Sein Roman The Sound of his Horn (1952) zählte damals zu den Bestsellern. Nicht weniger unheimlich und verstörend ist sein zweites Meisterwerk The Doll Maker (1953).

sarban
Sarban (1910 – 1989)

Sarban hieß mit bürgerlichem Namen John William Wall. Er studierte Englisch und Arabistik, bevor er in den diplomatischen Dienst eintrat. Aufgrund seiner Arabischkenntnisse wurde er in den Nahen Osten versetzt, wo er u. a. in Beirut und Casablanca tätig gewesen war. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er zurück nach England, um als Dozent tätig zu sein.

the sound of his horn
The Sound of his Horn (1952)

The Sound of his Horn (auf Deutsch 2003 unter dem Titel Hörnerschall erschienen) ist ein Alternativweltroman, der 102 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg spielt. Die Nazis haben den Krieg gewonnen und beherrschen einen Großteil der Welt. In regelmäßigen Abständen werden Menschenjagden veranstaltet. Der Engländer Alan Querdillon gehört zu ihren Gefangenen und nimmt an einer solchen Jagd Teil. Der Roman ist erschreckend und faszinierend zugleich. So züchten die Nazionalsozialisten Menschen, indem sie diese gezielt genmanipulieren. Zugleich ähnelt der Plot vielen anderen Alternativweltromanen der damaligen Zeit in dem Sinne, da der Ich-Erzähler, in diesem Fall Alan Querdillon, nach einem langen, tiefen Schlaf in jener Welt des Schreckens aufwacht. Sarban schafft allerdings keine Parabel, sondern eine Mischung aus Science Fiction und Abenteuer, mit der er geschickt den Wahnsinn des Faschismus verurteilt.

the dollmaker
The Doll Maker (1953)

The Doll Maker (auf Deutsch 2004 unter dem Titel Der Puppenmacher als Teil eines Sammelbandes erschienen) spielt in einem einsam gelegenen Schulinternat für Mädchen. Es grenzt an das Anwesen Brackenbine. Mitten in einem kleinen Wald steht dort ein altes Haus, in dem Mrs. Sterne zusammen mit ihrem Sohn Niall wohnt. Clare soll von Mrs. Sterne Nachhilfeunterricht in Latein bekommen, da ihre eigentliche Lehrerin unter sonderbaren Umständen gestorben ist. Bei ihren Besuchen in Brackenbine gerät Clare immer mehr in den Bann von Niall. Dieser besitzt eine hervorragende Begabung: er stellt lebensechte Puppen her. Clare jedoch kommt nach und nach hinter das Geheimnis seiner Puppen und versucht, seinem unheimlichen Schaffen eine Ende zu setzen. Im Gegensatz zu The Sound of his Horn arbeitet Sarban hier mit eher subtilen Mitteln. Das Grauen wird stets angedeutet, jedoch nie offensichtlich. Mit dieser Methode gelingen ihm großartige Szenen, wie etwa die, in der Clare einer bizarren Puppenparade beiwohnt. Die Rätsel um die sonderbaren Todesfälle anderer Mädchen und junger Frauen verleihen dem Geschehen einen äußerst düster-mysteriösen Rahmen.

Sarban schuf Meisterwerke der phantastischen Literatur. Auf Englisch ist inzwischen ein Band mit Kurzgeschichten erschienen sowie ein weiterer Band mit Erzählungen und Novellen. Es scheint beinahe so, als hätte man im englischsprachigen Raum diesen wunderbaren Schriftsteller wiederentdeckt. Ob diese neue Begeisterung an seinem Werk auch in Deutschland ihren Widerhall finden wird? Wohl eher kaum. Man wird höchstwahrscheinlich bzw. leider vergeblich auf eine Übersetzung dieser Bände warten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.